Werbung

Eisenach einfach (z)sauberhaft: mehr als 700 Eisenacher machten beim Herbstputz mit

Bildquelle: © Stadt Eisenach

Für ein sauberes Eisenach ging es in der vergangenen Woche dem wilden Müll in und um die Wartburgstadt an den Kragen. Unter dem Motto „Eisenach einfach (z)sauberhaft“ folgten mehr als 715 Eisenacher Bürger*innen dem Aufruf zum Herbstputz und brachten sich vom 19. bis 25. September bei der Müllaktionswoche ein.

Ich sage allen, die mitgemacht haben, ganz herzlich Danke. Und ich freue mich, dass wieder neun Schulen und auch Kindergärten dabei waren, betont Oberbürgermeisterin Katja Wolf. Das ist lebendige, praktische Umweltbildung und sensibilisiert die jungen Menschen. Wer zweimal im Jahr den achtlos entsorgten Müll anderer Leute wegräumt, wird vielleicht bewusster mit den eigenen Abfällen umgehen.

Insgesamt sammelten die Teilnehmer beim Herbstputz reichlich 10 Kubikmeter Müll ein, den andere unachtsam weggeworfen hatten. Es wurden 143 Müllsäcke gefüllt, die rund 1,8 Tonnen wogen, sowie 17 Altreifen, viel Metallschrott und Sperrmüll gesammelt.

Beim Herbstputz dabei waren neben vielen Privatpersonen unter anderem die Kindertagesstätte „Zwergenland“ in Hötzelsroda, die Oststadtschule, die 4. Regelschule „Johann Wolfgang-von-Goethe“, die Pestalozzi Schule (Förderzentrum), das Ernst-Abbe-Gymnasium (Klasse 6 d), die Mosewaldschule (Klassen 1 bis 4) zusammen mit der Allgemeinen Wohnungsgenossenschaft (AWG), das Martin-Luther-Gymnasium (Klasse 6), das Diako Kinder- u. Jugendhilfe Förderzentrum Johannes Falk, das Staatliche Berufsschulzentrum „Heinrich Ehrhardt“ und die Wartburgschule sowie das Diako-Kinder- und Jungendzentrum Nordlicht und Kindertreff in Eisenach Nord.

Zwei Beispiele seien stellvertretend für die vielen Aktionen in der Herbstputzwoche genannt: Sehr aktiv waren zwei Klassen der Oststadtschule, die einen Tag gemeinsam mit Revierförster Wichmann im Wald entlang der B84 vom Vachaer Stein in Richtung Eisenach unterwegs waren. Allein auf diesem Abschnitt sammelten die 30 Schüler*innen 15 Säcke Müll ein, räumten 15 alte Autoreifen aus dem Wald sowie viel Glas und Metallschrott. Im Wohngebiet Eisenach Nord waren die Schüler*innen der Mosewaldschule gemeinsam mit der AWG unterwegs und schafften Ordnung. Alle teilnehmenden Klassen und Kita-Gruppen werden für ihren Einsatz mit einer Spende aus dem Thüringer Ehrenamtsfond belohnt.

Trotz der doch wieder großen Müllmengen und vielen alten Reifen konnte ein kleines positives Fazit gezogen werden.

Es ist sehr erfreulich, dass diesmal keine alten Batterien, Ölkanister oder andere gefährliche Abfälle gefunden wurden, betonte die Oberbürgermeisterin.

Die Stadt arbeitete für den Herbstputz in bewährter Weise wieder mit den Akteuren des Runden Tisches zusammen und wird vom Abfallwirtschaftszweckverband Wartburgkreis-Stadt Eisenach (AZV) unterstützt. Partner der Aktionswoche ist auch die Thüringer Ehrenamtsstiftung.

Der Eisenacher Herbstputz 2020 endete am 25. September. An diesem Tag war wieder der AZV mit dem Schadstoffmobil sowie einer kostenlosen Abfallberatung auf dem Eisenacher Markt präsent. Viele Bürger*innen nutzen diesen Service, um Kleinstmengen schadstoffhaltiger Abfälle sowie auch Batterien kostenlos abzugeben.

Werbung
Top