Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: ©  Stadt Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © Stadt Eisenach

Eisenach feierte 333. Geburtstag von Johann Sebastian Bach

Zahlreiche Geburtstagsgäste waren gestern Vormittag vor das Bachdenkmal auf dem Frauenplan gekommen, um den 333. Geburtstag von Eisenachs größtem Sohn zu feiern. Bei strahlendem Sonnenscheinen eröffnete Oberbürgermeisterin Katja Wolf die Feier zu Ehren Johann Sebastian Bachs und spielte dabei mit der Zahl 333:

Die Schallgeschwindigkeit beträgt 333 Meter pro Sekunde, gab sie als Bespiel. Das schönste Geschenk wäre wohl die Sanierung des Bachdenkmals gewesen, sagte die Oberbürgermeisterin und versprach dran zu bleiben, damit 2019 hoffentlich mit der Sanierung begonnen werden kann.

Der Thüringer Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff sagte:

In der Geburtsstadt Johanns Sebastian Bachs feiern wir den Geburtstag eines Künstlers, dessen Werke bis heute Inspiration und musikalische Meisterleistung sind.

„Jeder weiß, wenn der Bachhausdirektor spricht, gibt es bald Kaffee und Kuchen,“ sagte Dr. Jörg Hansen schmunzelnd und bedankte sich herzlich bei seinen Mitarbeitern, dem Freistaat, der Stadtverwaltung Eisenach sowie dem Kirchenkreis Eisenach. Auch Superintendent Ralf-Peter Fuchs und der stellvertretende Vorsitzende der Neuen Bachgesellschaft Roderich Kreile sprachen Worte zur Ehren Johann Sebastian Bachs und freuten sich über die vielen Gäste. Zum Abschluss der Bach-Ehrung sagen die Kinder der Kurrende unter Begleitung des Posaunenchors gemeinsam mit allen Anwesenden das Lied „Lobe den Herren, den mächtigen König“.

Alle Gäste waren anschließend ins Eisenacher Bachhaus eingeladen und die traditionelle Bach-Geburtstagstorte wurde angeschnitten. Diese stiftete bereits zum neunten Mal Bäcker Thomas Rothe aus Wutha-Farnroda. Im Foyer zeigte der provencalische Künstler Jacob Reymond begleitet und inspiriert von der Musik Bachs sein malerisches Können. Umrahmt wurde seine künstlerische Darbietung von der Tänzerin Marie Theres Zechiel, welche die Gäste anschließend tanzend zu den weiteren Programmpunkten führte. So wurde unter anderem die neue Büstenausstellung „Bach-Typen“ eröffnet. Dr. Jörg Hansen stellte das Gemälde „So kämpft nun, ihr muntern Töne“ des Berliner Malers Johannes Heisig vor. Das Bach-Gemälde gehört ab heute dem Eisenacher Bachhaus. Die Gäste konnten sich auch die Atelier-Ausstellung von Jacob Reymond ausschauen. Die Ausstellung präsentiert zwölf Werke unter dem Titel „Hommage à Bach“ und wurde heute ebenfalls eröffnet.

Foto: © Stadt Eisenach

Den Abschluss des Tages bildet das Bachhaus-Geburtstagskonzert „Bach 333“. Es stand im  Zeichen der „göttlichen Zahl Drei“.

 

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top