Werbung

Eisenacher Stadtbeleuchter kümmern sich um Straßenlampen, Lichterketten, Ampeln, Bürogeräte und vieles mehr

Nur bei wenigen Gelegenheiten werden die Mitarbeiter der Stadtbeleuchtung bei ihrer Arbeit im Stadtgebiet wirklich bemerkt. Dazu gehört zweifellos das Anbringen und Abbauen der Weihnachtsbeleuchtung. Aber auf der Arbeitsliste der „Stadtbeleuchter“ stehen noch zahleiche andere Aufgaben wie Straßenbeleuchtung, Ampeln, Parkscheinautomaten oder die elektrischen Anlagen in städtischen Gebäuden oder auf dem Markt.

Gerade erst sind die letzten grünen weihnachtlichen Lichterketten und Schmuckelemente in der Karlstraße abgebaut. Allein für den Weihnachtsschmuck – mit Aufbau, Abbau, Wartung und Einlagerung – benötigen die Stadtbeleuchter rund 340 Stunden pro Saison. Dazu sind erfahrungsgemäß noch weitere 20 Arbeitsstunden für das Beseitigen von Störungen oder Fehlern zu zählen, während die Lichterketten in Betrieb sind.

Da diese Arbeiten stets neben dem normalen Tagesgeschäft zu erledigen sind, können im ,Weihnachtsgeschehen‘ maximal zwei Mitarbeiter dafür eingesetzt werden, sagt der städtische Elektromeister Thomas Schmidt.

Geschmückt werden mittlerweile vier Weihnachtsbäume in der Kernstadt (Markt, Karlsplatz, Nordplatz und in der Weimarischen Straße) und weitere fünf Bäume in den Ortsteilen.

Die Bäume in den Ortsteilen statteten wir nach und nach mit hochflexiblen Lichterketten aus. So können die Ketten ganzjährig am Baum bleiben, erklärt Schmidt geplante Erleichterungen.

Angebracht werden zudem jedes Jahr in der Innenstadt 780 Meter Lichterketten und 65 leuchtende Schmuckelemente. Belebt wurde im Advent 2019 die Ausstattung des Marktbereiches mit Herrnhuter Sternen.

Das ganze Jahr über betreuen die sechs Mitarbeiter der Stadtbeleuchtung unter anderem die öffentliche Straßenbeleuchtung. Sie überwachen die fast unzähligen Straßenlampen (Lichtpunkte) in Eisenach einschließlich der Ortsteile. Dazu gehören neben regelmäßigen Kontrollen und Reparaturen auch das Planen und Beschaffen von neuen Leuchten. Dabei sind Hinweise der Bürger*innen sehr hilfreich, wenn es um schnelle Reparaturen geht. Hinweise können gern auch per E-Mail an infrastruktur@eisenach.de übermittelt werden.

Kontrolliert, repariert, installiert und neu beschafft werden von den Stadtbeleuchtern auch die städtischen Verkehrsampeln (Lichtsignalanlagen), die Beleuchtung der Fußgängerüberwege sowie die Parkscheinautomaten an den Straßenrändern und in den Parkhäusern. In diesem Teilbereich stehen beispielsweise 14 städtische Ampelanlagen und 41 Parkscheinautomaten auf dem Arbeitsplan. Ebenso ist das Anpassen der Ampel-Schaltzeiten bei Baumaßnahmen zu erledigen. Letztlich funktionieren auch die automatischen Poller an den Eingängen zur Fußgängerzone nur mit Stromanschluss – sind also auch in Obhut der Stadtbeleuchter.

Nicht vergessen werden soll das Überwachen der sogenannten ortsveränderlichen elektrischen Geräte in städtischen Objekten. Die sind beispielsweise alle Bürogeräte wie Computer, Kopierer, Drucker oder Beamer in den Büros der Stadtverwaltung, den städtischen Schulen, der Bibliothek und den Kindereinrichtungen. Aber auch die Leuchten, Steckdosen und Küchengeräte in den Räumen sind regelmäßig zu kontrollieren.

Gerufen werden die Stadtbeleuchter zudem immer, wenn Veranstaltungen vorbereitet werden. Sie sind die zuständigen Ansprechpartner für die Stromverteiler (Senk-Elektranten) auf dem Marktplatz, am Johannisplatz und der Johannisstraße, am Theaterplatz und im Schlosshof. Ihre Erfahrung ist beispielsweise alljährlich sehr gefragt, wenn die städtische Bühne zum Sommergewinn ins richtige Licht gerückt werden soll.

Zum weiteren Aufgabenspektrum gehören beispielsweise das Aufziehen der Kirchturmuhr im Ortsteil Neuenhof und das Aufhängen der Transparente in der Karlstraße und der Fahnen auf dem Marktplatz.

Da elektrischer Strom rund um die Uhr gebraucht wird, sind die Stadtbeleuchter im Rahmen von Bereitschaftsdiensten abwechselnd auch an den Wochenenden im Dienst.

Werbung
Top