Anzeige

Elisabeth-Orte in Eisenach gekennzeichnet

Auf den Spuren der Heiligen Elisabeth führt ein Stadtrundgang durch Eisenach. Er leitet die Besucher zu jenen Orten, die besonders eng mit dem Leben Elisabeths verbunden sind. Zu diesen gehören unter anderem die Georgenkirche (in der Elisabeth heiratete) und die Predigerkirche (eine der ersten Kirchen, die ihr geweiht wurden) und der Hellgrevenhof, an dem Elisabeth mit vier Jahren in Eisenach ankam.
Elf Elisabeth-Orte in Eisenach sind jetzt weithin sichtbar mit Bannern oder Schildern gekennzeichnet. Das letzte Banner brachten die Stadtwerke und Bürgermeisterin Ute Lieske jetzt an der Goetheschule am, Pfarrberg an.

Die 4 mal 1,30 Meter großen Banner sind im typischen Elisabeth-Jahr-Design gestaltet- das Motiv des zerschnittenen roten Samts, das auch für die Landesausstellung auf der Wartburg und in der Predigerkirche und für weitere Veranstaltungen wirbt.

Die Banner weisen auch auf wichtige Orte aus dem Leben der Heiligen hin, die nicht mehr vorhanden sind – so beispielsweise auf den landgräflichen Steinhof (heute Esplanade) und auf das Franziskanerkloster (heute steht dort die Goetheschule). Für den Stadtrundgang auf den Spuren Elisabeths gibt es bei der Tourismus-Information auch ein Faltblatt mit den Elisabeth-Orten. Auch die touristische Ausschilderung zwischen den Orten wird noch ergänzt, indem die vorhandenen Wegweiser mit einem „E“ beklebt werden.

Anzeige
Anzeige
Top