Anzeige

Entwicklung in der Rhön wird gefördert

Wie die Landtagsabgeordnete Anja Müller informiert, erhält die Thüringer Rhönregion 128.000€ aus Mitteln der Regionalentwicklungsförderung.

Weiter informiert Müller, dass für die Rhön in den vergangenen Jahren verschiedene Konzepte erstellt wurden. Unter anderem ein Rahmenkonzept für das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, das Umsetzungskonzept der Wartburgregion zum Modellvorhaben des Bundes „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen, das Touristische Mobilitätskonzept Rhön und weitere. In all den Konzepten wurden Maßnahmen definiert, welche die Region wirtschaftlich stärken, die Daseinsvorsorge und Mobilität sichern, sowie die Städte und Dörfer attraktiver gestalten sollen. Aber dem sonst für die Regionalentwicklung zuständigen Verein und den beiden Landkreisen, Wartburgkreis und Schmalkalden Meinigen, fehlt es jedoch an qualifizierten Personal um die Maßnahmen umsetzen zu können.

Hierzu braucht es ein externes Umsetzungsmanagment, welches auch die betroffenen Akteure mit einbezieht. Dieses soll mit der Umsetzung von vier Leitprojekten beauftragt werden.

Diese sind die Regionale Siedlungsentwicklung und Daseinsvorsorge, ein Mobilitätskonzept und eine leistungsfähige und nachhaltige Wirtschaft in der Thüringer Rhön.

Bis zum Ende des Projektzeitraumes müssen aus den Leitprojekt mindestens zwei im Antrag festgesetzte Maßnahmen umgesetzt werden.

Abschließend betont Müller, dass die nachhaltige Entwicklung der Gemeinden oberste Priorität haben muss und letztendlich die Menschen aus der Rhönregion Ergebnisse sehen möchten.

Anzeige
Top