Anzeige

Fahrt des Seniorenbeirates nach Marburg

Bereits 2010 bei seinem Besuch in Eisenach zum Beratungsthema «Altenpflege“ sprach der Seniorenbeirat Marburg seine Gegeneinladung aus: „Schaut Euch doch mal unser BiP an!“
Endlich haben wir es wahr gemacht und sind am 1. Dezember mit zwei Kleinbussen nach Marburg gefahren.

BiP – das ist ein „Beratungszentrum mit integriertem Pflegestützpunkt“ untergebracht in einem Flachbau mitten in Marburg. Dr. Petra Engel von der Altenplanung begrüßte uns und stellte uns das Konzept des Hauses vor. Wir erfuhren, dass die Stadt, und der Landkreis mit ihren Beratungsangeboten, die AlzheimerGesellschaft, der Marburger Verein für Selbstbestimmung und Betreuung und die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf hier nebeneinander und miteinander arbeiten.

Das BiP versteht sich als Anlaufstelle für
 hilfebedürftige Menschen mit ihren Fragen rund ums Wohnen, Pflege, Betreuung und Unterstützung
 Angehörige von hilfe- oder pflegebedürftigen Menschen
 Interessierte jeden Alters auf der Suche nach Möglichkeiten, sich freiwillig zu engagieren
 Selbsthilfegruppen, die Räume und Internetarbeitsplätze im Haus nutzen möchten

Jeder einzelne „Anbieter“ gewährte uns Einblicke in seine Arbeit:

Seit 10 Jahren beispielsweise arbeitet die Alzheimer Gesellschaft Marburg-Biedenkopf. Neben Beratung, Informationsveranstaltungen und Gesprächskreisen für Angehörige bietet die Gesellschaft Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz, stundeweise Betreuung zuhause oder Betreuung im Urlaub an. Die Pflegebegleiterinnen und -Begleiter sind jeweils Ehrenamtliche, die durch Hauptamtliche geschult werden.

Der Marburger Verein für Selbstbestimmung und Betreuung berät, wenn eine Person keine eigenen Entscheidungen mehr treffen kann, oder auch dabei, wie Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen oder Patientenverfügungen zu erstellen sind.
Auch hier hörten wir mit großem Erstaunen, dass genügend Ehrenamtliche da sind, die Betreuungen übernehmen können.

Das Pflegebüro informiert und berät bei allen Fragen zum Thema Pflege, z.B. Wie bekomme ich Leistungen aus der Pflegeversicherung? Welche ambulanten Hilfen kann ich in meiner Wohnung erhalten? Welche Pflegeheime kommen für mich/bzw meine Angehörigen infrage? u.a.m.
Integriert ist auch eine Fachstelle für Wohnberatung.

Beim Pflegestützpunkt sind zwei Systeme miteinander verknüpft: die Kommune und die Pflegekasse. Die Beratung rund um Pflege ist neutral und kostenlos für Stadt- und Landbevölkerung Die Mitarbeiterinnen machem wenn nötig auch Hausbesuche.

Ähnlich wie bei uns in Eisenach arbeitet die Freiwilligenagentur, allerdings mit mehr Personal. Sie berät, qualifiziert und vermittelt Freiwillige, begleitet Freiwilligenprojekte und organisiert den Einsatz von Freiwilligen.

Nein, nach Hause gefahren sind wir noch nicht gleich. Der Marburger Seniorenbeirat hat uns noch kulinarisch verwöhnt. Und einen Weihnachtsmarkt gab es auch dort. Die Stadt bei Licht von den umgebenden Bergen zu sehen, war ein Erlebnis.

Anzeige
Top