Anzeige

FDP beantragt Livestream für den Eisenacher Stadtrat

Zur Oktober-Sitzung des Eisenacher Stadtrats steht auf Initiative des FDP-Kreisverbandes Wartburgkreis-Eisenach die Livestream-Übertragung öffentlicher Stadtratssitzungen zur Abstimmung.

Der Livestream ist ein wichtiges Mittel, um die Transparenz politischer Prozesse zu verbessern, Hürden zur Bürgerbeteiligung zu senken und damit der Politikverdrossenheit entgegenzuwirken,

erklärt der stellvertretende FDP-Kreisvorsitzende Sebastian Bethge. Das digitale Angebot der Wartburgstadt könnte mit dem Livestream zu einer interaktiven Informationsplattform ausgebaut werden. Im Bundes- und Landtag ist eine Liveübertragung mittlerweile üblich und auch in der Stadt Jena werden die öffentlichen Stadtratssitzungen schon seit längerer Zeit erfolgreich online übertragen und archiviert.

Aus Sicht der Liberalen kann Eisenach auf diesem Gebiet ein weiterer Vorreiter der Digitalisierung werden:

Als Zentrum Westthüringens sollte die Stadt voranschreiten und ihre Bürger von unnötigen Wegen befreien.

Die in der Thüringer Kommunalordnung verankerte Öffentlichkeit der Stadtratsdebatten könnte mit Hilfe des Livestreams unabhängig von der örtlichen Präsenz hergestellt werden. Aufgrund der politischen Bedeutung für die Eisenacher hoffen die Freien Demokraten auf eine breite Zustimmung aus den anderen demokratischen Fraktionen im Stadtrat.

Früher wurden entsprechende Anträge oft aufgrund hoher Kosten abgelehnt, durch den technischen Fortschritt sind die Preise mittlerweile aber im Vergleich zum Nutzen sehr gering und nahezu vernachlässigbar,

bekräftigt Bethge abschließend.

Anzeige
Top