Anzeige

Festakt im Schlosshof: 30 Jahre Städtepartnerschaft mit Sedan

Zum Auftakt des Eisenacher Kulturherbstes beging die Stadt Eisenach das Jubiläum 30 Jahre Städtepartnerschaft mit Sedan. Oberbürgermeisterin Katja Wolf empfing die französische Delegation im Schlosshof. Am 25. Mai 1991 hatten die beiden Städte ihre Partnerschaft mit einem Freundschaftsvertrag besiegelt.

Im besten Fall dauern Städtepartnerschaften über Generationen fort. So ist es auch zwischen Sedan und Eisenach, sagte Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Sie erinnerte daran, dass erste Kontakte von Sedan nach Eisenach ins Jahr 1972 zurückreichen, als zunächst Kinder aus Frankreich in die Wartburgstadt reisten. Doch erst nach der Wende durfte die Partnerschaft offiziell werden. Regelmäßige Besuche, die bewährte Tradition des Schüleraustauschs sowie das Reformationsjubiläum im Jahr 2017, als unter anderem ein Geistlicher aus Sedan das Festprogramm bereicherte, belebten die Freundschaft beider Städte. Auf Französisch sagte die Oberbürgermeisterin, dass lebendige Städtepartnerschaften Teil einer Friedensbewegung seien.

Wir haben eine besondere Verantwortung, diese Partnerschaft auch in der Zukunft mit Leben zu füllen.

Berührungspunkte beider Städte
Sedans Bürgermeister Didier Herbillon war mit seiner Ehefrau und seinem Stellvertreter Farid Bessadi, der für die Städtepartnerschaft verantwortlich zeichnet, zum Festakt gekommen. Didier Herbillon bedauerte, dass die Pandemie den Kontakt beider Städte zwischenzeitlich ausgebremst hatte. Er betonte, dass es nicht nur die Städte seien, die die Partnerschaft ausmachten, sondern vor allem die Menschen. In seiner Rede stellte er gemeinsame Berührungspunkte beider Städte heraus – etwa ihre alte Stadtgeschichte, die im Mittelalter beginnt, prägende Bauten wie in Eisenach die Wartburg und die bedeutende Burg von Sedan sowie die Verankerung im Protestantismus, der beide Städte prägte.

Heike Apel-Spengler, 2. Ehrenamtliche Beigeordnete und für Städtepartnerschaften zuständig, würdigte das große Engagement des Eisenacher Fördervereins der Städtepartnerschaften. Sie gab einen Überblick darüber, wie viel Deutschland und Frankreich mittlerweile verbindet. Inzwischen gebe es 2200 Städtepartnerschaften und 22 Regionalpartnerschaften zwischen beiden Ländern, berichtete sie.

Unsere Städtepartnerschaft ist eine davon, sagte sie stolz.

Bildquelle: © Stadt Eisenach/Ulrike Müller
Eintrag ins Goldene Buch: Der Sedaner Bürgermeister Didier Herbillon trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Eisenach ein.

Eintrag ins Goldene Buch
Als Höhepunkt der Zeremonie trugen sich der Sedaner Bürgermeister Didier Herbillon und Oberbürgermeisterin Katja Wolf ins Goldene Buch der Stadt Eisenach ein. Die beiden überreichten einander Geschenke. Herbillon hatte ein Bild mitgebracht, dass bedeutende Architektur beider Städte in einer Collage zeigt, sowie Präsentkörbe mit regionalen Spezialitäten. Oberbürgermeisterin Katja Wolf überreichte eine Trophäe aus Glas, deren Inschrift das Jubiläum würdigt, sowie ein Buch.

Bildquelle: © Stadt Eisenach/Ulrike Müller
Geschenkübergabe: Oberbürgermeisterin Katja Wolf freut sich über die Collage, die bedeutende Bauwerke von Sedan und Eisenach zeigt.

Musikalisch wurde der Festakt vom Eisenacher Fanfarenzug eröffnet. Die französische Band des Musikers „Will“ aus Sedan steuerte ebenfalls musikalische Beiträge zum Programm bei – sehr zur Überraschung des Sedaner Bürgermeisters, der die Band bisher noch gar nicht kannte. In bewährter Art und Weise übersetzte Dr. Benno Kretzschmar für die französischen Gäste. Nach einem Empfang der Oberbürgermeisterin ging es nahtlos mit dem Eisenacher Kulturherbst weiter.

 

Anzeige
Anzeige
Top