Anzeige

Feuerwehrauto als Taxi

Die Werra im Wartburgkreis und in den Stadtteilen stieg in den letzten Tagen bedrohlich an. Straßen mussten gesperrt werden, so zwischen Herda und Gerstungen sowie Creuzburg und Mihla. Auch in der Kreisstadt Bad Salzungen hat die Werra zahlreiche Straßen überflutet.
Für den Eisenacher Ortsteil Wartha musste die Freiwillige Feuerwehr Göringen einen Shuttle-Service einrichten. Alle Straßen, die zum Ort führten waren überflutet. Und so ging es mit dem Feuerwehrauto in den Ort. Die Bewohner haben ihre Fahrzeuge vorsorglich schon an der Landstraße, die erhöht liegt, abgestellt. Steigt die Werra noch weiter, dann kann aber auch das Kleinlöschfahrzeug Thüringen nicht mehr ins Wasser, schon jetzt sind die Hupen vom Wasser umspült gewesen. Eisenachs Oberbürgermeister informierte sich am Samstag früh vor Ort über die Lage.
Gegenwärtig ist am Pegel Frankenroda für die Werra die Hochwasserstufe 3 ausgelöst. Die Tendenz ist leicht fallend.
Die Werraauen sind fast gefüllt und so boten sich den vielen Schaulustigen gestern weite Seen. Zum Glück sind nur wenige Gebäude vom Hochwasser der Werra betroffen. Die Rastanlage Creuzburg ist vom Wasser eingeschlossen, die Gebäude der Wassersportfreunde Mihla stehen jetzt in der Werra und auch einige Gärten hat es erwischt.
Kameraden des THW Ortsverbandes Eisenach rückten am Wochenende mit ihrer Technik aus und unterstützten die Bewohner des thüringischen Ortes Leubingen im Kampf gegen das Hochwasser der Unstrut.

Anzeige
Top