Werbung

Frau Holle hat Briefkasten

Ganz Harstungsfeld war am Sonntag auf den Beinen. Eingeweiht wurde mit einem Fest der Dorfplatz mit dem Bürgerhaus. Rund 200000 Euro wurde in das Gebäude und den Wegebau investiert. Entstanden ist ein Schmuckstück im Ort.
Doch der eigentliche Höhepunkt des Tages war der Einzug von Frau Holle in das HHH, das Holle-Haus am Hörselberg. Man besann sich auf die Sagen rund um den Hörselberg und da gab es bekanntlich die Frau Holle. Und so gestaltet sich das Fest zu einem Frau-Holle-Fest. Einige Bewohner der Hörselberggemeinde initiierten den Tag. Ganze Familien sollten angesprochen werden. Alles klappte bestens, nur mit dem Wetter hatte man etwas Pech, doch dies Tag der Stimmung keinen Abbruch. Zunächst übergab Bürgermeister Daniel Stephan Frau Holle, die mit Gold- und Pechmarie kam den Schlüssel fürs Bürgerhaus. Dann weihte Frau Holle und der Bürgermeister den Briefkasten der Frau Holle ein. Hier können Kinder ihre Sorgen und Freunden mitteilen. Dieser steht in der Ortsmitte und ist nicht zu übersehen. (Postanschrift Frau Holle; Holle-Haus am Hörselberg, 99848 OT Harstungsfeld).
Aber was wäre Frau Holle ohne ihr Bettenaufschütten. Nach langem Rufen kam sie an ihr Fenster und schüttelte die Betten – und es schneite (Styropurflocken). Die Kinder hatten ihren Spaß, nur Schneeballe ließen sich nicht formen.
Mit der Leiterin der Musikschule wurde aus Gartenschläuchen und Trichter Trompeten gebaut. Es wurden Märchen vorgelesen, kleine Geschenke gebastelt und viel gemalt. Die Kinder hatten das Bürgerhaus in ihrem Besitz genommen.
Für das leibliche Wohl sorgten örtliche Vereine und Unternehmen.
Den Abschluss bildet ein Lampionumzug durch den Ort.
Als nächster Schritt wird sich nun ein Verein gründen, der Frau Holle (Beate Scheidler aus Harstungsfeld)richtig «vermarkten» wird.

Werbung
Werbung
Top