Anzeige

Friedenslicht in Eisenach

Für die Eisenacher Pfadfinder begann die Reise schon um 5 Uhr. Sie fuhren mit der Bahn nach Nordhausen. Im dortigen Rathaus gab es einen Empfang für das Friedenslicht 2005. Ein Thüringer Mädchen, das Friedenslichtkind ist in diesem Jahr die zwölfjährige Sophia Praetorius, die das Licht in Linz in Empfang genommen hat, brachte es nach Nordhausen.
Das Licht wurde in der Geburtsgrotte in Betlehem entzündet und nach Linz gebracht. Die Idee zur Friedenslichtaktion hatte der Österreichische Sender ORF.

Das Verteilen des Lichtes übernahmen http://www.scoutnet.de/friedenslicht/aktion(deutschen Pfadfindergruppen). Erstmals war eine Gruppe aus Eisenach bei der Aktion dabei.

Das Licht wurde auf dem Bahnhof von Oberbürgermeister Gerhard Schneider und vielen weiteren Eisenachern kurz vor 13 Uhr empfangen. Noch auf dem Bahnsteig wurde das Licht weitergegeben.
OB Schneider brachte es persönlich zur Eisenacher Feuerwache, der Polizeiinspektion und dem Technischen Hilfswerk.

Anzeige
Top