Werbung

Gartenabfälle richtig entsorgen

Im Frühjahr beginnt wieder die Gartenarbeit. Damit fallen naturgemäß reichlich Grünabfälle an. So mancher Garten- und Grundstücksbesitzer entsorgt seinen Grünschnitt und andere Pflanzenabfälle aus Unkenntnis einfach im Wald.

Aus diesem Grund weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass Gartenabfälle gemäß Thüringer Pflanzenabfallverordnung nur auf dem Grundstück entsorgt werden dürfen, auf dem sie anfallen. Das Entsorgen von Abfall – dazu gehören auch Pflanzenabfälle – außerhalb zugelassener Entsorgungsanlagen ist eine Ordnungswidrigkeit. Diese kann je nach Einzelfall mit einem Verwarn- oder Bußgeld in Höhe von bis zu 50000 Euro geahndet werden. Gartenabfälle gehören entweder auf den Kompost, in das entsprechende Behältnis des örtlichen Entsorgers oder können bei der Grünabfallsammelstelle abgegeben werden.

Durch im Wald abgeladene Grünabfälle aus Gärten verbreitet sich auch eine Vielzahl nicht heimischer Pflanzenarten. Einige dieser Arten stellen eine Gefahr für die heimische Natur dar, weil sie die einheimische Pflanzenwelt verdrängen. Solche Arten, wie zum Beispiel Schlitzblättriger Sonnenhut, Japan-Knöterich, Sachalin-Knöterich, Kanadische Goldrute oder Drüsiges Springkraut, bilden großflächige und dichte Pflanzenteppiche, unter denen nichts anderes mehr wachsen kann. Die verrottenden Abfälle sorgen außerdem für eine Nährstoffüberfrachtung der Böden, die die Wachstumsbedingungen der Vegetation verändern und die Gewässer verunreinigen. Aber auch die Abfälle heimischer Pflanzen (unter anderem Gras) können im Wald erhebliche Folgen haben. Durch die verdämmende Wirkung kann keine Naturverjüngung aufkommen. Das bedeutet, dass im Ökosystem Wald für viel Geld künstlich immer wieder nachgepflanzt werden muss.

Werbung
Werbung
Top