Gehweg im Thälmannviertel fertiggestellt

zwischen Zeppelinstraße und Wilhelm-Pieck-Straße

Der erste Bauabschnitt des Weges zwischen der Zeppelinstraße und der Wilhelm-Pieck-Straße im Eisenacher Thälmannviertel wurde grundhaft ausgebaut und nun fertiggestellt.

Der Weg wertet das gesamte Wohngebiet weiter auf, so Oberbürgermeisterin Katja Wolf. Für Radfahrer bringt er außerdem Erleichterung abseits des Straßenverkehrs.

Wegen des nicht frostsicheren Aufbaus, einer fehlenden Entwässerung sowie der Durchwurzelung vom anstehenden Baumbestand musste der Gehweg erneuert werden. Dieser wurde als Rad- und Gehweg gebaut. Berücksichtigt wurde die barrierefreie Anbindung über eine Rampenanlage von der Zeppelinstraße. Die Treppenanlage konnte erhalten werden.

Die Wurzelbrücken konnten auf Grund der vorgefundenen Wurzeln noch nicht gebaut werden. Mit einer klassischen Wurzelbrücke können die Wurzeln nicht ausreichend geschützt werden. Die erforderliche Technologie konnte bei diesem Bauabschnitt nicht umgesetzt werden, sodass die Leistungen im zweiten Bauabschnitt ausgeschrieben werden, um anschließend die Wurzelbrücken bauen zu können. Aus diesem Grund wurde der Weg im letzten Abschnitt provisorisch hergestellt, und der Bereich wird im zweiten Bauschnitt, welcher im nächsten Jahr beginnen soll, fertiggestellt.

© Stadt Eisenach/Sophia Spangenberg

Anfang kommenden Jahres wird es witterungsabhängig Restarbeiten geben. So werden Bodendecker am Hang über der Rampe gepflanzt und Rasen wird angesät. Außerdem wird die Wegbeleuchtung hergestellt sowie Arbeiten am Geländer der Rampe vorgenommen.

Die Kosten für den Ausbau des ersten Bauabschnitts belaufen sich auf etwa 500.000 Euro, davon erhält die Stadt 352.246,67 Euro aus Mitteln der Thüringer Städtebauförderungsrichtlinien (jeweils 176.123,33 Bundes- und Landesfinanzhilfe). Die Leistungen für die Wurzelbrücken müssen neu ausgeschrieben werden.