Anzeige

Gerstunger Gymnasium hat einen neuen Schulhof

Bildquelle: © Landratsamt Wartburgkreis

Rund 700.000 Euro hat der Wartburgkreis in die Erneuerung des Schulhofs und in die Sanierung der Toiletten am Gerstunger Gymnasium investiert. Der Schulhof wurde grundhaft neu aufgebaut und möbliert, zusätzlich wurde die Fassade des Nebengebäudes, eines ehemaligen Garagenkomplexes, saniert und umgestaltet. Auch drei neue rotblättrige Ahornbäume wurden gepflanzt.

Vor drei Jahren hatten die Schulleiter der Region in der Schulleiterkonferenz beklagt, dass die Bedingungen in den benachbarten hessischen Schulen besser sind und dies dazu führt, dass Schüler schon im Grundschulalter an die Schulen nach Hessen gehen. Aus dieser Erkenntnis wurde von der Schulverwaltung des Landkreises ein Maßnahmenkonzept für die betroffenen Schulen des Wartburgkreises erarbeitet. Neben den Investitionen für das Gymnasium Gerstungen, wurden auch Mittel für die Generalsanierung und Erweiterung der Regelschule Berka Werra und für Sanierungsarbeiten an der Grundschule Dippach in den Haushalt des Wartburgkreises eingestellt.

Schulleiter Taubert bedankte sich für deutliche Aufwertung des Schulstandortes durch die Sanierungsarbeiten. An die Adresse des Vorsitzenden des Schulausschusses, Michael Reinz, und an weitere ebenfalls anwesende Kreistagsmitglieder richtete er die Bitte um einen neuen Anstrich des Schulgebäudes und eine Innenraumsanierung der ehemaligen Garagen, um diese für schulische Zwecke nutzen zu können. Auch Bürgermeisterin Silvia Hartung unterstrich die Bedeutung des über 100jährigen Schulstandortes in der Mitte Deutschlands.

Jetzt hat man aus der großen, rund verglasten Aula einen ganz anderen Blick, freute sich Vizelandrat Udo Schilling zur Übergabe und betonte, dass die Schulen zukunftsfähiger und attraktiver werden müssen, auch um für die Schüler im Landkreis optimale Lernbedingungen zu haben.

Bildquelle: © Landratsamt Wartburgkreis

Anzeige
Anzeige
Top