Grün, Grüner, Eisenach

2. Beteiligungswerkstatt zum Masterplan Grün

Bildquelle: © Stadt Eisenach/Stefanie Hoffmann
egrüßung zur Beteiligungswerkstatt durch Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Ich freue mich, dass so viele Eisenacher*innen heute hier sind, das ist ein gutes und wichtiges Zeichen. Die grüne Stadt braucht Ihre und unsere Unterstützung, sagte Oberbürgermeisterin Katja Wolf zum Auftakt der zweiten Beteiligungswerkstatt zum Masterplan Grün.

Rund 35 Eisenacherinnen und Eisenacher waren in den Stadtratssaal gekommen, um ihre Ideen und Anregungen für die Zukunft des Stadtgrüns einzubringen.

Sie haben heute die Möglichkeit ihren Beitrag zum Masterplan Grün zu leisten, so Bettina Walther von der Projektgruppe „gruppe F“ aus Berlin. 

Nach der Begrüßung erfolgte ein Check-In. Bei diesem sollten die Bürger*innen benennen, an welchen Orten sie besonderen Handlungsbedarf sehen und was ihnen einfällt, wenn sie an Grün- und Freiräume in Eisenach denken. Hier waren sich die Teilnehmenden einig: mehrfach fielen Schlagworte wie Stadtpark und Karlsplatz.

Anschließend stellte die Landschaftsplanerin Lena Fiechter von der „gruppe F“ den aktuellen Arbeitsstand vor. Erarbeitet wurden in einem ersten Schritt verschiedene Funktionen der grünen Infrastruktur. Die Funktionen wurden in drei Kategorien aufgegliedert: Erholung, Gesundheit und Umweltgerechtigkeit stellt die Funktion A dar, Funktion B umfasst das Landschaftsbild und die Strukturvielfalt und in der Funktion C ist Klimaanpassung und biologische Vielfalt erfasst. Weiterhin erfolgte eine Bestandsanalyse. Anhand dieser wurden verschiedene Analysekarten der grünen und blauen Infrastruktur erstellt. Eingeflossen sind die Ideen und Anregungen der Bürger*innen aus der Online Beteiligung und dem „Ideenstand“ auf dem Markt im März vergangenen Jahres.

Anhand von sieben Leitziele wurden 10 Handlungsfelder erstellt. Aus diesen Handlungsfeldern wurden konkrete Maßnahmen abgeleitet, die mit den verschiedenen Fachbereichen der Verwaltung bereits abgestimmt wurden.

© Stadt Eisenach/Stefanie Hoffmann
Die Bürger*innen nutzten die Möglichkeit Ihre Fragen zu stellen.

Die Bürger*innen hatten anschließend die Möglichkeit, Rückfragen zu den Handlungsfeldern, den Funktionen und zu den Maßnahmen zu stellen.

Nach der Diskussionsrunde konnten die Bürger*innen an verschiedenen Arbeitsstationen nun selber aktiv werden und ihre Vorschläge einbringen und Hinweise geben, wo die Maßnahmen des Masterplanes Grün umgesetzt werden können. Mit Hilfe von Klebepunkten und Klebezetteln konnten Maßnahmenvorschläge direkt auf den Stadtkarten verortet werden. Die Ideen waren dabei sehr vielfältig und reichten von einer besseren Zugänglichkeit der Hörsel, über die Renaturierung des Prinzenteiches, hin zur Beschattung und Begrünung bestehender Plätze, der biodiversen Entwicklung von Brachflächen bis hin zu mehr Aufenthaltsmöglichkeiten im Grünen. Zudem wurde das Interesse für bürgerschaftlichen Engagement abgefragt, was auf breite Zustimmung traf.

© Stadt Eisenach/Stefanie Hoffmann
Arbeiten an den Stationen.

Der Masterplan

Die Beteiligungswerkstatt ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Entwicklung eines Masterplans Grün für die Wartburgstadt. Grüne Freiräume sind wichtig, was wären sie aber ohne Menschen, die sie regelmäßig besuchen und nutzen. Auch aus diesem Grund steht die Erlebbarkeit der grünen Infrastruktur dabei, neben sozialen, historischen, klimatischen, naturschutzrechtlichen und gestalterischen Ansprüchen, im Vordergrund. Das konkrete Ziel des Konzeptes ist die Vernetzung der einzelnen Grünräume, um Kaltluftleitbahnen zu stärken, artenreiche Biotopverbünde zu begünstigen und für die Bewohner und Bewohnerinnen Eisenachs die zusammenhängende urbane grüne Infrastruktur erlebbar zu machen. Neben der Förderung von biologischer Vielfalt und Naturschutz, spielt auch die Verbesserung von Treffpunkten und Freizeitorten in den Grünräumen der Stadt eine wichtige Rolle. So soll das Stadtgrün in seiner Erlebbarkeit weiterentwickelt und zugleich in seiner Funktion, Klimafolgen im Stadtgebiet zu mindern, geschützt werden.

Anzeige

Die Erarbeitung des Konzeptes erfolgt mit Unterstützung durch das Planungsbüro „gruppe F“, Berlin.

Das sind die konkreten Leitziele für den Masterplan Grün:

Eisenach stellt eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Grün- und Parkanlagen zur Förderung von Lebensqualität und Gesundheit im Sinne der Umweltgerechtigkeit sicher.

Eisenach verpflichtet sich zur Qualifizierung, Pflege und Förderung der grünen Infrastruktur für Naherholung und Tourismus. 

Eisenach vernetzt Gewässer und Grünräume, setzt Freiraumverbindungen in Wert und verknüpft Stadtquartiere und Landschaftsräume. 

Eisenach schärft das Bewusstsein für den Wert seines einzigartigen Landschaftsraumes sowie der historisch gewachsenen Natur- und Kulturlandschaften und stellt deren Erlebbarkeit dauerhaft sicher. 

Eisenach erhält, saniert und entwickelt die historischen und denkmalgeschützten Park- und Grünanlagen weiter.

Eisenach sichert, fördert und entwickelt wertvolle Bestandsflächen mit hoher biologischer Vielfalt.

Eisenach passt sich den klimatischen Veränderungen an und stärkt die Widerstandsfähigkeit gegenüber den Folgewirkungen von Extremwetterereignissen (Hitze, Starkniederschläge).

Ausführliche Informationen zum Masterplan und den Leitzielen gibt es hier…

Anzeige