Anzeige

Heike Apel neue Vorsitzende

Der Verein «Eisenacher Städtepartnerschaften e.V.“ hat zu seiner jüngsten Mitgliederversammlung im März einen neuen Vorstand gewählt. Neue Vorsitzende des Vereins ist Heike Apel. Weiter gehören dem Vorstand an: Jens Ladicke als stellvertretender Vorsitzender, Claudia Pleyer als Kassiererin und Veronika Döll als Schriftführerin. Die bisherigen Vorstandsmitglieder hatten nicht wieder für die Wahl kandidiert.
Vor der Neuwahl zog die bisherige Vorsitzende Brigitte Stahr zur Mitgliederversammlung eine positive Bilanz über die Vereinsarbeit der vergangenen Jahre. Besonders hob sie den gut funktionierenden Schüleraustausch zwischen den Gymnasien Eisenachs und der High School in unserer Partnerstadt Waverly (lowa/USA) hervor. Die Vorbereitung und Organisation des inzwischen schon regelmäßigen Schüleraustausches ist ein fester Bestandteil der Vereinsarbeit geworden. Dass das Angebot von Eisenacher Gymnasiasten wie auch Studenten der High School akzeptiert und gern angenommen werde, zeige die stetige Nachfrage nach Austauschplätzen.
Als neuer Austauschschüler wurde Rene Stieglitz aus Großenlupnitz an diesem Abend den Vereinsmitgliedern vorgestellt. Er wird in diesem Jahr nach Waverly gehen. Natürlich kommt auch eine Schülerin, Leanne Kaiser, aus Waverty. Sie wird das Elisabeth -Gymnasium in Eisenach besuchen. Wahrend dieser Zeit wird sie von Gasteltern wie auch vom Verein betreut.
Höhepunkte der Vereinsarbeit sind auch die inzwischen alljährlich stattfindenden Konzerte des «Wartburg College Chors“ aus Waverly. In diesem Jahr gibt der Chor des Colleges aus der Partnerstadt wieder zwei Konzerte in Eisenach: Termin ist der 11. und 12. Mai.
Viele Vereinsmitglieder engagieren sich in diesen Tagen zum wiederholten Mal als Gasteltem und Betreuer für die 92 Chormitglieder.
Der Verein ist natürlich nicht nur um Kontakte nach Waverly bemüht. Auch zu den anderen vier Partnerstädten Eisenachs – Sedan (Frankreich), Marburg (Hessen), Skanderborg (Dänemark) und Mogilew (Weißrußland) – werden Beziehungen geknüpft, gegenseitige Besuche organisiert oder auch Vereinsaktivitäten unterstützt.
Bei der Vielfalt der Aufgaben ist jede helfende Hand gefragt; neue Vereinsmitglieder also stets willkommen.

Anzeige
Top