Werbung

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

Eine Aktion der Gleichstellungsbeauftragten im Wartburgkreis

Jede dritte Frau in Deutschland ist von Gewalt betroffen – viele von ihnen an einem Ort, an dem sie sich eigentlich sicher fühlen sollten: dem eigenen Zuhause. Im Zuge der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen kann sich für viele Frauen, die Gewalt in ihrer Partnerschaft erleben, die Lage weiter zuspitzen.

Um betroffenen Frauen einen Ausweg zu zeigen, ruft die Gleichstellungsbeauftragte des Wartburgkreises, Petra Lehmann, Unternehmen, Geschäfte, Praxen und Einrichtungen in der Region dazu auf, Infomaterialien des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ auszulegen.

Die Aktion soll gewaltbetroffene Frauen – aber auch Personen aus ihrem sozialen Umfeld und Fachkräfte – darauf aufmerksam machen, dass es ein Beratungsangebot gibt, an das sie sich jederzeit kostenfrei, anonym und vertraulich wenden können.

Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache. Freunde, Nachbarn oder Kollegen können gerade jetzt Zivilcourage beweisen und Betroffene in ihrem Umfeld auf die Frauenberatungsstellen und das Hilfetelefon aufmerksam machen, fordert Petra Lehmann auf.

 Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: Rund um die Uhr, kostenfrei, anonym

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ richtet sich an gewaltbetroffene Frauen, Personen aus ihrem sozialen Umfeld sowie an Fachkräfte und berät zu allen Formen von Gewalt – ob Gewalt in der Partnerschaft, Mobbing, Stalking, Zwangsheirat, Vergewaltigung oder Menschenhandel. Über 80 qualifizierte Beraterinnen helfen unter der Telefonnummer 08000 116 016, per E-Mail sowie im Sofort- oder Termin-Chat auf www.hilfetelefon.de – kostenlos, anonym und vertraulich.

Auf Wunsch vermitteln die Beraterinnen Betroffene an eine Unterstützungseinrichtung vor Ort. Das bundesweite Angebot ist rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Bei Bedarf kann die Beratung in 17 Fremdsprachen sowie in Deutscher Gebärdensprache und in Leichter Sprache erfolgen. Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ist beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben angesiedelt.

Bitte machen Sie mit!, so Petra Lehmann weiter.

Materialien wie Plakate, Flyer, Aufkleber, können kostenfrei unter www.hilfetelefon.de bestellt werden. Wer helfen möchte, kann sich auch direkt an die Gleichstellungsbeauftragte unter www.gleichstellung@wartburgkreis.de oder Telefon: 03695 – 615108 wenden.

Mitwirkende Unternehmen, Praxen oder Einrichtungen werden auf der Homepage des Wartburgkreises veröffentlicht.

Werbung
Top