Höhenbegrenzung am Ehrensteig aufgestellt

Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Die Gemeinschaftsbaumaßnahme in der Frankfurter Straße hat am Mittwoch planmäßig begonnen. Im Zuge des Baubeginns kam es auf der Umleitungsstrecke am Ehrensteig am Mittwoch zu Verstößen gegen das Durchfahrtsverbot. Mehrere Lkw ignorierten weiträumig die ab Möhra und Förtha ausgeschilderte Umleitungsbeschilderung Fahrzeuge über 3,5 Tonnen.

Die Stadt hatte zu Wochenbeginn die ursprüngliche Variante eines Durchfahrtverbots für den gesamten Fahrzeugverkehr außer Anlieger nachjustiert, weil es Beschwerden von Anliegern und Gewerbetreibenden gegeben hatte, da Bewohner der Frankfurter Straße und des Clausbergs nicht über den Ehrensteig hätten fahren dürfen.

Die Stadt hat nach Bekanntwerden der Verstöße umgehend mit der Eisenacher Polizeiinspektion Kontakt aufgenommen mit der Bitte, das Durchfahrtsverbot für Lkw sowie die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit zu kontrollieren. Zudem hat die Stadt bei der Polizei beantragt, Geschwindigkeitskontrollen am Ehrensteig durchführen zu dürfen.

Umgesetzt wurden neben dem Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen, eine Geschwindigkeitsreduzierung für den gesamten Verkehr auf 20 km/h sowie das Aufbringen mehrerer Bremsschwellen am Beginn, in der Mitte und am Ende des Ehrensteigs. Der Bürgermeister der Stadt, Christoph Ihling, steht weiterhin in Kontakt mit betroffenen Anliegern, auch mit der Polizei.

Das Höhenbegrenzungstor wurde am Donnerstag aufgestellt und ist so gebaut, dass eine Durchfahrt für Feuerwehrfahrzeuge funktioniert. Für Entsorgungsfahrzeuge muss es geöffnet werden. Die Lieferung des Tores hatte sich aufgrund der Anforderungen verzögert.

Anzeige
Anzeige