Anzeige

IHK startet in Eisenach neue Innenstadtinitiative

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung, neuer Tendenzen im Verbraucherverhalten sowie des Wettbewerbes zwischen Stadt und Land geraten die Thüringer Mittelzentren immer mehr unter Druck. Innovative Ansätze sind gefragt. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt startet daher in Eisenach eine neue Innenstadtinitiative.

„Insbesondere die Entwicklung des Einzelhandels ist seit vielen Jahren von einem tief greifenden Strukturwandel geprägt“, beschreibt IHK-Haupt-geschäftsführer Gerald Grusser die aktuelle Situation in den Städten. „Das Online-Geschäft gewinnt gegenüber dem stationären Handel an Gewicht. Shopping-Center, Discounter und der zunehmende Filialisierungsgrad setzen insbesondere den inhabergeführten Einzelhandel unter Druck.“

Damit gehe die Gefahr einher, dass Innenstädte veröden. Pulsierende Zentren seien aber nicht nur die Visitenkarten einer Stadt, sondern auch als Dienstleistungs- und Tourismusstandort sowie für die Gewinnung von Fachkräften und potenziellen Investoren von großer Bedeutung.

„Gemeinsam mit erfahrenen Experten für Stadtentwicklung und dem Gewerbeverein Eisenach wollen wir beispielhafte Impulse für die Stärkung des Stadtzentrums geben“, umreißt Grusser die Ziele der Initiative. Dabei soll die Innenstadt nicht nur städtebaulich-funktional sondern auch wirtschaftlich gestärkt werden.

„Dies ist eine Herausforderung, die die Einzelhändler nicht allein bewältigen können. Auch die Gastronomen, Gewerbetreibenden, Dienstleister, die Grundstücks- und Hauseigentümer bis hin zur Stadtverwaltung müssen ins Boot geholt werden“, so der IHK-Chef. Städtische Zentren sollten künftig so gemanagt werden, dass sie ihre Rolle als Motor der regionalen Wirtschaftsentwicklung erfüllen können. Der Netzwerkgedanke stehe bei dieser Initiative im Vordergrund. Tote Schaufenster oder lebendiges Treiben im Zentrum? Internet total oder Gewerbesteuereinnahmen für Kindergärten, Straßen und Schulen? Die Rechnung sei einfach: Nur ein Euro, der vor Ort ausgegeben wird, könne in Jobs, Infrastruktur und ein lebenswertes Umfeld fließen.

Die Netzwerkinitiative „Innenstädte erfolgreich machen“ der IHK Erfurt startet neben Eisenach zeitgleich in den Städten Apolda, Sömmerda und Sondershausen. Ergänzend zu den Aktivitäten in den jeweiligen Städten ist auch ein Erfahrungsaustauch untereinander geplant.

Anzeige
Anzeige
Top