Jahresrückblick und -Ausblick

der Eisenacher Oberbürgermeisterin

Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Das Jahr 2023 war ein Meilenstein in der Eisenacher Finanzgeschichte. Nach zehn Jahren konnte die Wartburgstadt im Juli 2023 die Haushaltssicherung beenden.

Wir sind leistungsfähig, wenn auch nicht reich und müssen mit Augenmaß wirtschaften, fasste Oberbürgermeisterin Katja Wolf im Pressegespräch am 5. Januar zusammen.

Das geben auch die bisherigen Zahlen des Haushaltes für das Jahr 2024 wieder. Das Gesamthaushaltsvolumen beträgt rund 111 Millionen Euro. Der Verwaltungshaushalt hat dabei ein Volumen von rund 92,7 Millionen Euro. Geplant ist, den 2024er Haushalt am 15. Januar in den Eisenacher Stadtrat einzubringen. In der am 9. Januar öffentlich tagenden Arbeitsgruppe Haushalt werden weitere Details und Zahlen bekanntgegeben und gemeinsam mit den Stadträten diskutiert.

Wartburgarena/O1 und Marienstraße

Das aktuell größte Bauprojekt in Eisenach mit einer Gesamtsumme in Höhe von rund 42,5 Millionen Euro geht ebenfalls voran – die Wartburgarena O1. Es ist neben dem Breitbandausbau das wichtigste Infrastrukturprojekt in der Wartburgstadt.

Das O1 ist ein zukunftsweisender Impuls für Sport und Veranstaltungsmanagement. Das gesamte Areal rund um den Ehrhardt-Platz wird erheblich städtebaulich aufgewertet, betonte Katja Wolf.

Das Jahr 2023 beherrschten auch Schlagzeilen zu den Bauarbeiten in der Marienstraße. Sie forderten den Eisenachern einiges an Geduld ab, es lief nicht immer rund – Preissteigerungen, Lieferschwierigkeiten und Bauverzögerungen galt es zu verkraften.

Umso schöner war das Straßenfest nach mehr als zweijähriger Bauzeit, erinnerte sich Katja Wolf.

Mit 1,62 Millionen Euro beteiligt sich die Stadt an dem Bauprojekt. Insgesamt kostet die Komplexmaßnahme mehrerer Beteiligter 2,23 Millionen Euro. Derzeit herrscht auf der Baustelle Winterpause. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die Arbeiten um den 15. Januar weitergehen. Dazu gehören Arbeiten im Kreuzungsbereich Barfüßerstraße und Anschlussarbeiten in Richtung Kurstraße sowie Am Hainstein im Frühjahr 2024.

Bürgerforum in Eisenach

Im Januar 2024 ist zum Thema Bürgerforum eine Einwohnerversammlung geplant. Das geplante Bürgerforum soll ein Komplex sein, der Tagungs- und Veranstaltungskapazitäten, moderne Veranstaltungstechnik und multifunktionale Räume bietet – kostenfrei für Vereine genutzt werden kann und vom Bund gefördert und betrieben wird. Hier sollen sich Vereine treffen, die üblicherweise nicht die Mittel haben, Tagungen in Hotels und Hallen durchzuführen. Das Projekt hat ein Investitionsvolumen in Höhe von rund 25 Millionen Euro. Oberbürgermeisterin Katja Wolf sieht darin eine große Chance für ihre Stadt:

Wir gehen damit neue Wege bei der Bürgerbeteiligung, Demokratie und bürgerlichem Engagement. Demokratie ist Freiheit und Verantwortung. Sie bedingen einander und brauchen Würdigung und Unterstützung.

Schul- und Sporthallen

Erst Anfang Dezember hatte Katja Wolf den dritten Bauabschnitt der Mosewaldschule zur Inbetriebnahme freigegeben. Durch den geplanten Anbau hat sich die Grundfläche des Schulgebäudes um rund 370 Quadratmeter vergrößert. Es gibt einen Aufzug, eine barrierefreie WC-Anlage und neue Räume, so dass eine strukturiertere Nutzung der Schule jetzt möglich ist. Die Baukosten belaufen sich insgesamt auf rund neun Millionen Euro. Davon sind sechs Millionen Euro Fördermittel. Die Generalsanierung der Schule gehen im Jahr 2024 weiter – läuft alles wie geplant, werden die Arbeiten Anfang des zweiten Quartals 2024 beendet sein. Für die Sanierung der Schulsporthalle ist ein Fördermittelantrag gestellt worden, ein Bewilligungsbescheid steht noch aus.

Erfreuliches gibt es auch von der Goethesporthalle zu berichten.

Wenn alles Hand in Hand geht, können Vereine und Schülerinnen und Schüler ab Herbst 2024 wieder Sport in der Halle treiben, informierte Katja Wolf.

Die Arbeiten sind mit 6,25 Millionen Euro veranschlagt worden. Gebaut wird ein Anbau an der jetzigen Halle mit einer Ein-Feld-Halle. In 2023 sind die Rohbauarbeiten beendet worden, ab Februar 2024 sollen Ausbauarbeiten (Innenputz, Trockenbau, Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärarbeite und Elektro-Installation) folgen.

Anzeige

Frisch saniert soll die Jahnhalle zum Schuljahresbeginn 2024/2025 den Schulen und Vereinen wieder zur Verfügung gestellt werden. 3,013 Millionen Euro kostet das gesamte Bauprojekt, zu dem unter anderem der Abriss des alten Sanitärtraktes und die Sanierung des Innenraumes gehört. Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport fördert mit bis zu 779.818,55 Euro. Im Jahr 2024 wird die Bestandshalle weiter saniert.

Ausgewählte Schlaglichter

Museumsleitung:
Im nächsten Jahr feiert das Thüringer Museum 125 Jahre. Das will das Museum unter Leitung von Dr. Reinhold Brunner auch gebührend begehen, mit Veranstaltungen und Sonderausstellungen, unter anderem zum Künstler Jost Heyder. Heyder lebte und arbeitete 18 Jahre in Eisenach; er wird 2024 70 Jahre.
Vor wenigen Wochen hat zudem der Museumsbeirat getagt, auch unter anderem zu der Frage, wie aus Sicht der renommierten Experten eine ideale Leitung des Thüringer Museums mit seinen vier Standorten Stadtschloss, Reuter-Wagner-Museum, Predigerkirche und Teezimmer aussehen müsste. Diese Frage war auch ein Wunsch der politischen Gremien gewesen. Der Museumsbeirat empfiehlt eine volle Wissenschaftlerstelle im Sinne einer kunstwissenschaftlichen Leitung im Museum. Zudem hält der Beirat die Leitung durch eine Doppelspitze bei klarer Aufgabentrennung für möglich.
Derzeit wird dieser Vorschlag verwaltungsintern beraten.

Sommergewinn:
Eisenach freut sich auf einen Sommergewinn zum Motto „Die Werra im Wartburgkreis“ – Umzug am 9. März 2024.

Schulbaustellen:
Gemeinschaftsschule: Das Bestandsgebäude wird in 2024 weiter saniert werden. Aktuell sind bisher für die Sanierung des Bestandsgebäudes rund 1,42 Millionen Euro verbaut worden, davon 1,18 Millionen Fördermittel. Für 2024 sind nochmals 360.000 Euro geplant. Mit diesen Mitteln sollen dann bis Ende 2024 die noch nicht sanierten Räume sowie die Toiletten instandgesetzt werden.
Elisabeth-Gymnasium: 15 Schulcontainer stehen. Sie ergeben vier Klassenräume. Sie stehen zunächst für zwei Jahre auf dem Schulhof. Investition 231.000 Euro (inklusive Elektroanschluss, IT-Installation und Zuwegung).
Erweiterungsbau Abbe-Gymnasium Haus I: Baubeginn ist für die zweite Jahreshälfte 2024 geplant. Voraussetzung ist der Erhalt eines Bewilligungsbescheids sowie das Bereitstellen der Eigenmittel im Haushalt der Stadt.

Jubiläen Städtepartnerschaften:
Eisenach feiert das 30-jährige Jubiläum mit Waverly in den USA. 15 Jahre Städtepartnerschaft ist im November mit Sárospatak gefeiert worden. Auch der Kulturherbst brachte die Partnerstädte in Eisenach zusammen.

Zentrales Beschwerdemanagement Anfang 2023 gestartet:
Sag’s uns Eisenach: 2100 Meldungen sind von Bürgerinnen und Bürgern sowie dem Außendienst im Programm erfasst worden und werden/wurden bearbeitet. Davon stammen 1400 Meldungen von den Eisenachern und Eisenacherinnen. Thematische Schwerpunkte sind: Abfall, Bäume und Sträucher (Heckenschnitt), Straßenreinigung, Verkehrsflächen (Straßenschäden, Gullys, Markierungen). Öffentlicher Bereich (Plätze, Beschädigungen, Verunreinigungen, Altkleidercontainer, Graffiti).
Die Stadtverwaltung wird ein neues Fachgebiet Sauberkeit im Fachbereich Infrastruktur einrichten.

Muslimisches Grabfeld auf dem Hauptfriedhof:
Islamische Bestattungen sind ab Ende 2024 in Eisenach möglich. Vorhanden sein werden 70 Gräber, gen Mekka ausgerichtet. Die Bauarbeiten zum Anlegen des Grabfeldes sind am 14.12.23 gestartet. Die Fertigstellung Ende 2024 ist realistisch, da der Boden nach dem Wegebau und der Ansaat noch Zeit zum Setzen und Wachsen braucht. Es gibt eine gute Zusammenarbeit mit der muslimischen Gemeinschaft. Das Anrecht auf religionsgerechte Bestattung kann Eisenach dann erfüllen.

Osterspaziergang in Eisenach:
Der Osterspaziergang fand am 9. April 2023 mit rund 17.000 Gästen statt. Es war eine tolle Veranstaltung mit wunderbaren Wanderrouten und somit eine großartige Werbung für Eisenach. Eisenach war – nach dem Deutschen Wandertag 2017, dem MDR-Sommernachtsball 2018 und der Deutschland-Tour 2019 – wieder ein guter Gastgeber für die Besucher aus Nah und Fern.

Neue Citymanagerin seit Februar:
Projekt Goldschmiede-Eisenach: Es stehen Fördermittel in Höhe von 330.000 Euro aus dem Bundesprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ zur Verfügung. Wichtige Ziele sind:
• Vitalität des Stadtzentrums als Mitte der Stadtgesellschaft zu sichern sowie die Belebung der Innenstadt angesichts aktueller und zukünftiger Bedingungen sicherzustellen.
• Es wird ein Masterplan Innenstadt erarbeitet.
• Für 2024 sind eine Passantenfrequenzmessung, die Bürgerbeteiligung, die Teilnahme am Citymanagementabend, die Fertigstellung der Standortanalyse sowie die Erarbeitung von Leitzielen und Maßnahmen (Strategieplan) angedacht. Die Bearbeitungszeit läuft bis Ende August 2025 (Beschlussvorlage Stadtrat März/April 2025).
• Es wird eine Machbarkeitsstudie Kaufhaus Steppke erstellt. Im Anschluss an die Machbarkeitsstudie soll möglichst zeitnah mit der Sanierung des Gebäudes begonnen werden (2024/2025). Der Fachdienst Stadtentwicklung steht im engen Kontakt mit dem Eigentümer.
• Fünf Versuchslabore haben sich in der Goldschmiedenstraße etabliert: Kunstgalerie mit Malkursen, arabisches Café, Galerie Kunstverein, Concept Store Glückskontur, Mode für junge Frauen.
• Es gibt weiterhin eine Umbauförderung für die Sanierung und den Umbau von leerstehenden Erdgeschosseinheiten in der Goldschmiedenstraße.

100. Geburtstag von Avital Ben-Chorin:
Wunderbare Begegnungstage zum 100. Geburtstag unserer Ehrenbürgerin Avital Ben-Chorin haben im Juli 2023 stattgefunden. Die ehemalige Esplanade heißt jetzt Avital Ben-Chorin-Platz. In der aktuellen Situation sind unsere Gedanken bei unseren Freunden in Israel. Es ist besorgniserregend, aber es geht ihnen gut.

Palmental – erste innerörtliche Fahrradstraße wird gebaut:
Spatenstich war im April 2023. Investitionen in die Infrastruktur sind nachhaltige Investitionen in die Stadt. Im Palmental wird durch den grundhaften Ausbau der Straße mit Kanal und Versorgungsleitungen ein ganzes Stadtgebiet entwickelt. Die Arbeiten liegen im Plan. Die Baukosten betragen 2,5 Millionen Euro brutto. Ab Mitte Januar 2024 werden die Arbeiten in Abhängigkeit von der Witterung weitergeführt. Zunächst erfolgt die Verlegung der Kabeltrassen der EVB und der Breitbandtrasse der SEG im künftigen Gehwegbereich. Im Anschluss erfolgt der Straßen- und Gehwegbau einschließlich Beleuchtung. Bauende des ersten Abschnittes ist für Sommer 2024 geplant. Bauabschnitt zwei folgt ab 2026 und beinhaltet die Weiterführung Richtung Osten bis zum Anschluss an die Langensalzaer Straße und damit ein Anschluss an den bestehenden Radweg nach Stockhausen. Der dann noch ausstehende Abschnitt Palmental von Karolinenstraße bis zum jetzigen Baubeginn kann zeitlich noch nicht festgelegt werden.

Kunstprojekte im öffentlichen Raum:
Kunst im öffentlichen Raum – das ist der Albatros auf dem Dach des Landestheaters. Dazu kommt:
Objekte von zehn jungen, aufstrebenden KünstlerInnen der Kunstakademie Münster und der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle/Saale haben jetzt einen festen Platz in Eisenach. Sie stehen unter anderem im städtischen Verwaltungsgebäude, in der Stadtbibliothek und auf dem alten Friedhof. Es handelt sich um Gemälde, Fotografien, Plastiken, Licht- oder Messinginstallationen. Für jeden Kunstgeschmack ist etwas dabei. Die eigens für das Jubiläumsjahr gestalteten Kunstobjekte entfalten damit eine langanhaltende Wirkung.

Restaurierung Friedhofskapelle:
Die Rekonstruktionsarbeiten des gesamten Chorbereiches sind beendet. Es geht weiter
in Zusammenarbeit mit der Wartburg-Sparkasse und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie.
Mitte Oktober ist der zweite Bauabschnitt gestartet. Bis Ende dieses Jahres werden alle Vorarbeiten zur Raumausmalung geleistet sein. Für 2024 hofft die Stadt auf einen positiven Bescheid über erneute Fördermittel und dem Erhalt der Spendensumme der Verdopplungsaktion 20.000 Euro (wird für Mai/Juni erwartet). Davon ist der Beginn des dritten Bauabschnittes abhängig, der die Ausmalung des Kapellenschiffes beinhaltet. Wir starten eine neue Spendenaktion: „Ich kauf dir ein Stück vom Himmel“ gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Denkmalstiftung Eisenach und eventuell dem bisherigem Partner Wartburg-Sparkasse.

Wiedereröffnung der Predigerkirche:
Die Wiedereröffnung hat die Stadt am 1. Oktober gefeiert. Es gibt eine neukonzipierte Ausstellung mittelalterlicher Schnitzplastiken, die nach der Renovierung und Überarbeitung besser in den Fokus gerückt wird. Die Lichtkunst-Installation des Künstlers Philipp Geist vertieft den Bezug zur heiligen Elisabeth weiter. In Erinnerung an ihr Leben und Wirken erschuf er einen begehbaren Lichtraum. Die Kirche hat an Strahlkraft gewonnen.

Anzeige