Anzeige

Katja Wolf ab 1. Juli im Amt

Angesichts der anhaltenden Verunsicherung darüber, ob Oberbürgermeister Doht nun für die nächsten Wochen im Urlaub ist, diesen bei wichtigen Fragen für Stunden oder Tage unterbricht und was für eine solche Urlaubsunterbrechung ausschlaggebend ist, appelliert die neu gewählte Oberbürgermeisterin Katja Wolf an Matthias Doht, «seiner Verantwortung gerecht zu werden und Eisenach bis zum Ende seiner gewählten Amtszeit nicht im Stich zu lassen!“

Katja Wolf sagt dies auch in Reaktion auf zahlreiche Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, die sich in dringenden Angelegenheiten an sie wenden. Gerade die Situation um das Eisenacher Landestheater spitze sich von Tag zu Tag zu, ohne dass sich der Oberbürgermeister zu Wort melde. Für die kommenden Jahre könne die Stadt ihre Anteile zur Finanzierung des Theaters von zwei Millionen Euro jährlich nicht aufbringen. Um Mittel vom Land erhalten zu können, müsse Eisenach in einem Konzept darlegen, wie sich die Finanzen mittelfristig entwickeln würden. Ein solches Papier könne nur unter Regie des amtierenden und direkt-demokratisch gewählten Oberbürgermeisters erarbeitet werden. „Diese Verantwortung kann nicht auf andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung abgewälzt werden. Die grundsätzlichen politischen Weichenstellungen gehören zur maßgeblichen Verantwortung des gegenwärtigen Oberbürgermeisters Matthias Doht“, bekräftigt Frau Wolf.

Es sei nicht zu rechtfertigen, «wenn aus Trotz über ein Wahlergebnis ein Scherbenhaufen hinterlassen wird. Es geht nicht um persönliche Rachefeldzüge gegenüber den Wählern, sondern um die Zukunft einer ganzen Stadt und einer Region“, sagt Frau Wolf. Die Landtagsabgeordnete weist darauf hin, dass sie zwar als Oberbürgermeisterin gewählt wurde, ihre Amtszeit aber erst in zwei Monaten beginnt und sie keinerlei Zugriff auf den Vollzug von Entscheidungen hat. Deshalb sei es zwar nachvollziehbar, dass mit der Neuwahl auch Erwartungen an einen Neuanfang geknüpft würden. Allerdings könne Frau Wolf bis zur Amtsübernahme nur vorbereitende Gespräche führen, aber aus rechtlichen Gründen keine verbindlichen Entscheidungen treffen. «Noch ist Matthias Doht der Oberbürgermeister von Eisenach. Diesem öffentlichen Amt muss er bis zum Schluss gerecht werden!“, betont Katja Wolf abschließend.

Anzeige
Top