Krankenstand im Wartburgkreis gesunken

Bildquelle: Adobe Stock, stockpics

Bad Salzungen – Im Schnitt 29,7 Tage haben Beschäftigte aus dem Wartburgkreis vergangenes Jahr krankheitsbedingt im Job gefehlt. Das geht aus Daten der BARMER hervor, die im Wartburgkreis rund 14.000 Versicherte hat. Ein Jahr zuvor lag der Wert noch bei 30,2 Tagen. „Natürlich ist der Rückgang ein gutes Zeichen. Damit sich dieser Trend fortsetzt, müssen Gesundheitsförderung und Prävention allerdings noch viel stärker in den Fokus rücken“, sagt Tina Storandt, Geschäftsführerin der BARMER in Bad Salzungen. Die Verantwortung liege bei jeder und jedem Einzelnen, aber ebenso bei den Unternehmen im Landkreis und den Kommunen. Möglichkeiten, einen gesunden Lebensstil zu fördern gebe es viele, fürs Umsetzen und Nutzen dieser Angebote stünden die BARMER-Geschäftsführerin und ihr Team gern zur Verfügung.

Höchstwert in Thüringen
Die durchschnittlich 29,7 Tage Krankschreibung entsprechen einem Krankenstand von 8,1 Prozent. „Höchstwert in Thüringen“, so Tina Storandt weiter. Das unterstreiche den Handlungsbedarf, denn insbesondere für die Wirtschaft bringe ein solch hoher Krankenstand massive Belastungen mit sich. Angesichts eines immer höheren Altersdurchschnitts der Beschäftigten sei zwar der Ansatz einer Erklärung möglich. Viel wichtiger sei es aber, die betriebliche Gesundheitsförderung daran anzupassen und die Erwerbsfähigkeit möglichst zu verlängern. „Was leider immer noch oft belächelt wird ist die Tatsache, dass die Arbeitswelt das größte Präventionssetting überhaupt ist“, betont Storandt.

Fitness-Locations in Kommunen
Die BARMER unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Turner-Bund auch Kommunen beim Errichten öffentlich zugänglicher Sportstätten, sogenannter Fitness-Locations. Dabei handelt es sich um Trainingsflächen in Grünanlagen und in der direkten Nähe von Wohngebieten. „Das Konzept dahinter beruht auf sportwissenschaftlichen Erkenntnissen und hilft Menschen jeden Alters und Fitnessniveaus“, so Tina Storandt. Im Wartburgkreis gebe es bislang noch keine Kommune, die ihren Einwohnerinnen und Einwohnern diese Angebot bereitstellt.

Anzeige