Anzeige

Kurz erklärt: Tipps zur Vorsorge

Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Es gibt immer wieder Ereignisse, die unser tägliches Leben unvorhergesehen beeinflussen können. Damit sich die Eisenacher Bürger*innen schnell und leicht darüber informieren können, welche Möglichkeiten es gibt, sich auf solche vorzubereiten, hat die Stabsstelle Bevölkerungsschutz hilfreiche Tipps und Hinweise auf ihrer Seite zusammengefasst.

Zur Vorbereitung zählt das Wissen über das Verhalten in bestimmten Notsituationen. Hierfür kann der „Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hilfreich sein. Er enthält Informationen und Tipps zu allen wichtigen Themen – vom Lebensmittelvorrat bis zum Notgepäck -, um persönlich für den Notfall gerüstet zu sein.

Ist ein Notfall tatsächlich eingetreten, ist es für Vorsorgemaßnahmen meist zu spät. Wenn es brennt, muss sofort reagiert werden, das Notgepäck kann nicht erst gepackt werden. Fällt der Strom unerwartet aus, sollte bereits ein Notvorrat im Haus sein. Hierfür hat das BBK beispielsweise eine hilfreiche Checkliste erstellt. Diese enthält einen Überblick, was zu einem zehntägigen Grundvorrat für eine Person gehört, aber auch eine persönliche Checkliste.

In einer neuen Videoserie wird kurz und knapp erklärt, wie sich jede*r leicht auf bestimmte Situationen wie einen Hausbrand vorbereiten kann. Hilfe ist hier meist schnell vor Ort. Doch bei schweren Katastrophen können Rettungskräfte nicht überall gleichzeitig sein. Dann ist es gut zu wissen, wie man sich selbst und andere schützen kann und das Notgepäck bereits gepackt ist.

Bei Fragen können sich Bürger*innen an die Ansprechpartner in der Stabstelle Bevölkerungsschutz und Pandemieabwehr der Stadtverwaltung Eisenach wenden. Dort werden Fragen beantwortet und Hinweise entgegengenommen.

Hier geht es zur Seite der Stabsstelle Bevölkerungsschutz: Link

Anzeige
Top