Anzeige

Landrat besucht Landfrauen

Es ist bereits zur Tradition geworden, dass der Landrat mit den Landfrauenverbänden des Wartburgkreises bei interessanten Gesprächen zusammen kommt. Für das leibliche Wohl sorgt  jedes Jahr ein anderer der siebzehn Landfrauenortsvereine. In diesem Jahr richteten die Landfrauen aus Ettenhausen an der Suhl. die Veranstaltung im örtlichen Bürgerhaus aus.

In seinem Grußwort würdigte der Landrat die wichtige Arbeit der Landfrauen und ihre besondere Art, anstehende Aufgaben mit großer Bodenständigkeit anzugehen.

Auch die Geschäftsführerin des Thüringer Landfrauenverbandes, Christina Schwarzbach, die Landfrauenbeauftragte der Wartburgregion, Regina Tittmar, die Vorstandsvorsitzende des Thüringer Landfrauenverbandes, Angelika Geilert, und Petra Lehmann, die Gleichstellungsbeauftragte des Wartburgkreises nahmen an dem Treffen teil.

In heiterer Runde stellten die Landfrauen ihre Arbeit vor, erzählten von Erfolgen und Sorgen, konnten Fragen stellen und erhielten Informationen.  Ein gelungener Nachmittag, lautete das Resümee der Anwesenden.

Die Landfrauen in Ettenhausen an der Suhl blicken bereits auf ein über 28-jähriges Bestehen ihres Vereins zurück. Am 24. Januar 1991 wurde der Verein als erster Landfrauenortsverein in Thüringen gegründet.

Heute leitet die Landfrau Heike Grübel den Verein mit 18 aktiven Mitgliedern und zwei Ehrenmitgliedern. Die jüngste Landfrau ist 56 und die älteste 86 Jahre alt. Die Aktionen des Vereins ziehen sich durch das ganze Jahr. Dazu gehören Auftritte der Spinnstube zu Festen und Feierlichkeiten. Ernährungsseminare, Wanderungen, Buchlesungen und Handarbeitskurse sind weitere gemeinsame Vorhaben. Oft unterstützen die Landfrauen mit selbstgebackenen Kuchen und selbstgekochten Gerichte den Blutspendedienst und das Seniorenheim in Marksuhl. Dort richtet der Ortsverein jedes Jahr  auch eine Weihnachtsfeier  für die Senioren aus.

Besonderen Wert legen Heike Grübel und ihre Mitstreiterinnen auf den Erhalt von Traditionen. Zu besonderen Anlässen wird daher die typische Tracht getragen. Bei vielen öffentlichen Veranstaltungen demonstrieren sie anschaulich die alte Handwerkskunst, Wolle zu feinen Fäden zu spinnen.  Die Fertigkeit eine Erntekrone zu binden, konnte der Ettenhäuser Verein erst letzten Herbst  unter Beweis stellen, als er eine solche Krone für das Landratsamt Wartburgkreis fertigte und an Landrat Krebs überreichte.

Auch das  Heimatmuseum  des Ortes wurde durch die Frauen selbst aufgebaut und nun  führen sie dort insbesondere Schulklassen durch die Ausstellung. Die Landfrauen von Ettenhausen sind eine engagierte Gemeinschaft und tragen dazu bei das Leben in ihrem Heimatort lebens- und liebenswert zu machen. Sie treffen sich alle vierzehn Tage, um die nächsten Aktionen zu planen.

Wer Lust bekommen hat, eine Landfrau zu werden, kann sich jederzeit an Heike Grübel, Mittelstraße 5, Bad Salzungen/OT Ettenhausen a.d.S. (heikegruebel@hotmail.de) oder an die Gleichstellungsbeauftragte des Wartburgkreis (03695-615108) wenden.

 

Anzeige
Anzeige
Top