Anzeige

Liebe Freunde aus Frankreich zu Gast

Mit zweistündiger Verspätung kamen am Freitagabend liebe Gäste nach http://www.werra-meissner.de/Herleshausen/default_ie.htm(Herleshausen) und http://www.lauchroeden.de(Lauchröden). Dr. Michael Neitzel, Vorsitzender des Freundschaftsbundes http://mairie.cleder.free.fr/jumelage_h-l_c.html(Herleshausen-Cleder-Lauchröden) konnte 27 Frauen und Männer aus dem französischen http://www.cleder.com(Cleder) begrüßen.
Bis zum Dienstag werden sie einige interessante Tage in den Gastfamilien verleben. «Es ist ein familiäres Treffen, viele kennen sich schon lange Jahre. Immerhin gibt es die Beziehungen schon seit 1964. 1991 konnten wir Lauchröden offiziell in den Partnerschaftsverein aufnehmen», berichtet Dr. Neitzel.
Im letzten Jahr weilten die Hessen und Thüringer in Cleder in der Bretagne. Neitzel: «Eure Gastfreundschaft war einzigartig und bleibt unvergessen».

In Herleshausen flattern nun bis Dienstag am Place de Cleder symbolhaft die Trikolore, die deutsche und die europäische Fahne.

Zur Begrüßung war die Bläsergruppe der Südringgau-Schule gekommen. Da die französischen Gäste leider später kamen, erlebten sie die Musiker nicht live, kurzerhand wurde die Begrüßung auf Kassette aufgenommen und später abgespielt.

Die Bürgermeister Helmut Schmidt (Herleshausen) und Gerd Borchardt (Lauchröden) begrüßten ebenfalls die Gäste. Schmidt: «Wir haben keinen Strand, kein Meer, keine «Il de Batz», keine Kathedralen, keine Artischockenfelder, keine Früchte des Meeres… und nur ein wenig Rotwein! Aber wir haben ein schönes Tal, eine Werra mit leider wenig Wasser. Wir haben eine idyllische Mittelgebirgslandschaft, eine Burgruine, viele Dinge die es im näheren Umkreis zu entdecken gibt … auch Sauerkraut, Thüringer Bratwurst, Bier…».

Besonders begrüßte er auch einige Jugendliche, die zur Delegation aus Cleder gehören. Die Jugend der drei Orte soll regelmäßig danach schauen, dass die «Verschwisterungs-Linde» wächst und gedeiht.

Samstag sind die französischen Gäste in Lauchröden und am Sonntag ist im Dorfgemeinschaftshaus der offizielle Empfang.

Anzeige
Top