Anzeige

„Literarisches Eisenach“

Dass aus Eisenach nicht nur bekannnte Musiker kommen, sondern auch mehrere Poeten, ist wohl den wenigsten bekannt.

Karlheinz Büttner, selbst Autor zahlreicher Bücher über Eisenach und langjähriges Mitglied des hiesigen Geschichtsvereins wird am 13. März 2012 über das »literarische Eisenach” berichten.

Dabei geht es um Schriftsteller vom Spätmittelalter bis zum Barock, wie z. B. den Kartäusermönchen, den Chronisten Johannes Rothe, den Superintendenten Justus Menius oder den bekannten Arzt und Historiker Christian Franz Paullini und sein vor 300 Jahren höchst bekanntes Buch »Die heilsame Dreck-Apotheke”.

Die enge Verbindung zwischen dem Poeten Hermann Trebelius und Ulrich von Hutten kommt ebenso zur Sprache, wie der herzogliche Sekretär, Kaspar Stieler, der mit einer Eisenacher Bürgermeistertochter verheiratet war.

Aber auch eine Autorin, Luise von Göchhausen, aus der Goethezeit gehört zu den Eisenacher Poeten. Ihr ist zu verdanken, dass Goethes »Ur-Faust”-Fassung erhalten blieb.

Beginn: 18.30 Uhr in der Aula des Martin-Luther-Gymnasiums
Mitglieder des Geschichtsvereins, aber auch Gäste sind herzlich eingeladen.

Anzeige
Anzeige
Top