Anzeige

OB bei Aktion »Luther-Botschafter” in Wittenberg

Bei einer außergewöhnlichen Aktion war Oberbürgermeister Matthias Doht zu Gast: Er verfolgte, wie in Wittenberg auf dem Marktplatz die Installation „Martin Luther: Hier stehe ich …“ über die Bühne ging.

Die Installation besteht aus 800 Luther-Figuren, Nachbildungen der Statue Martin Luthers, die der Bildhauer Johann Gottfried Schadow zu Beginn des 19. Jahrhunderts schuf. Die Luther-Figuren, in den Farben Purpurrot, Kobaltblau, Dunkelgrün und Schwarz wurden auf ein Raster gestellt. Das Kunstwerk von Ottmar Hörl bleibt bis zum 12. September 2010 zugänglich und wird anschließend abgebaut. Die Figuren werden einzeln verkauft.

Der Wittenberger Oberbürgermeister, Eckhard Naumann, sowie der Beauftragte des Rates der Evanglischen Kirche (EKD) für die Lutherdekade und Wittenberg, Prälat Stephan Dorgerloh, hielten die Reden zur Einweihung der Installation.

Eingeladen waren auch die Oberbürgermeister von Luther-Städten. Sie bekamen jeweils eine Luther-Figur überreicht. Neben Eisenach waren auch die Städte Coburg, Eisleben, Erfurt, Magdeburg, Halle, Zeitz, Nordhausen und Göttingen in Wittenberg vertreten.

Professor Ottmar Hörl, Präsident der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, lebt und arbeitet in Wertheim (Baden-Württemberg). Seit 1978 realisierte er national und international zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen sowie Projekte im öffentlichen Raum. Er sagt zu dem Projekt: »Ich multipliziere Luthers Präsenz. Das mobile Luther-Denkmal wird zum Botschafter für die Lutherdekade und verbindet Wittenberg mit der ganzen Welt.”

Die Aktion fand im Rahmen der Lutherdekade statt. Die Dekade wurde im Herbst 2008 ausgerufen und soll auf das 2017 anstehende Jubiläum hinweisen: dann ist es exakt 500 Jahre her, dass Martin Luther seine 95 Thesen veröffentlichte und so die Reformation auslöste

Anzeige
Top