Werbung

Oberbürgermeisterin dankte Vereinen und Selbsthilfegruppen der Behindertenhilfen

Zu Stollen und Kuchen lud Oberbürgermeisterin Katja Wolf die Vereine und Selbsthilfegruppen der Behindertenhilfe in das Eisenacher Rathaus ein. Gemeinsam mit Sozialdezernent Ingo Wachtmeister begrüßte sie die Anwesenden:

Ich freue mich, dass Sie alle da sind. Es ist schön, Sie in dieser Runde zu treffen und sich zu besinnen, wie wichtig das gemeinsame Miteinander ist.

Neu in der Runde war Dennis Petschner, der neue Beauftragte für Menschen mit Behinderung in Eisenach.

Ich freue mich, Sie kennenzulernen und ganz besonders freue ich mich auf die neue Aufgabe. Sie können mich bei Fragen und Problemen jederzeit gerne kontaktieren, stellte sich Dennis Petschner vor und dankte für die bereits entgegengebrachten guten Wünsche und Worte der Anwesenden.

Die Oberbürgermeisterin würdigte bei dem Treffen das großartige Engagement und betonte nochmals die wichtige Arbeit im Ehrenamt. Besonders würdigte sie Erika Hermanns und Uta Lapp, die in den vergangenen zwei Jahren, in denen die Stelle des Beauftragten unbesetzt war, die Treffen der Vereine und Selbsthilfegruppen fortgeführt haben und eine beratende Funktion einnahmen.

Die Anwesenden berichteten über ihre Arbeit in diesem Jahr und über geplante Projekte. Dass der Nachwuchsmangel vielen Sorgen macht, war dabei nur einer von vielen besprochenen Punkten. Zudem wurden gemeinsam Termine für das kommende Jahr vereinbart und eine Veranstaltung der Vereine und Selbsthilfegruppen der Behindertenhilfe, die realisiert werden soll.  Es fand ein reger Austausch unter den Anwesenden statt und neue Kontakte konnten geknüpft werden.

Dennis Petschner überreichte zum Abschluss an jeden Anwesenden einen Eisenach Gutschein. Katja Wolf überreichte als kleine Weihnachtsgeste an jeden Verein eine Spende in Höhe von 50 Euro.

Top