Oberbürgermeisterin besucht Alters- und Ehrenabteilung

der Freiwilligen Feuerwehren

Oberbürgermeisterin Katja Wolf besuchte am vergangenen Samstag (24. Februar) im Eisenacher Nachbarschaftstreff die Alters- und Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehren.

Ich danke Ihnen für die vielen Jahre aktiver und pflichttreuer Dienste an der Gesellschaft. Insbesondere, da sehr viele Dienstjahre unter sehr schwierigen Rahmenbedingungen geleistet wurden, sagte sie.

Die Ehemaligen kommen einmal im Jahr zusammen, um Kontakte und Freundschaften zu pflegen, Erinnerungen an Einsätze auszutauschen und um sich über die neuesten Entwicklungen und die „neuesten Trends“ in der Feuerwehr insgesamt sowie in der Feuerwehr Eisenach zu informieren.

Im Regelfall haben die Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung 40, 50 oder mehr Dienstjahre in der Freiwilligen Feuerwehr hinter sich und haben damit viel gemeinsam erlebt. Ob bei der Ausbildung, bei Übungen, im Verein oder bei der Unterstützung der Jugendfeuerwehr, dazu kommen zahlreiche Ausnahmesituationen im Verlauf von Einsätzen – vom Hochwasser über Verkehrsunfälle bis zum Großbrand. Auch hier sind die gemachten Erfahrungen so breit gefächert und unterschiedlich wie die Lebensläufe der Teilnehmer dieses Treffens.

Große Herausforderungen für die Feuerwehr

Global betrachtet steht die Feuerwehr vor großen Herausforderungen. Zunehmende Vegetationsbrände, demografischer Wandel und E-Mobilität sind nur einige von ihnen. Bei der Feuerwehr Eisenach wird mit Unterstützung des Stadtrats unterdessen weiter an der Zukunftsfähigkeit gearbeitet. Dabei stehen Themen wie Standardisierung und Modernisierung im Mittelpunkt – zum Beispiel durch einheitliche Schutzkleidung und Ausrüstung für Berufs- und Freiwillige Feuerwehr sowie durch einheitlich ausgestattete Fahrzeuge. Mithilfe von Investitionen in Gebäude, Fahrzeuge, Schutzkleidung und Atemschutztechnik soll die Feuerwehr technisch hoch modern werden und einsatztaktisch auf der Höhe der Zeit bleiben.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr üben gemäß Brandschutzgesetz bis zum 60. Lebensjahr ihren aktiven (Einsatz-)Dienst aus. In Ausnahmefällen kann ein aktiver Feuerwehrdienst durch den Bürgermeister auch bis zur Vollendung des 67. Lebensjahrs zugelassen werden.

Unterstützt wurde das Treffen durch die SWG Eisenach, den Kreisfeuerwehrverband Eisenach, die Stadt Eisenach sowie die Einsatzabteilungen und Feuerwehrvereine.

Anzeige
Anzeige