Anzeige

Oberbürgermeisterin Katja Wolf besucht Lichtkunstausstellung zum 800. Hochzeitsjubiläum der Heiligen Elisabeth von Thüringen

Am vergangenen Mittwoch ließ sich Oberbürgermeisterin Katja Wolf von der Leiterin des Thüringer Museums Eisenach, Dr. Annika Johannsen, die Lichtkunstausstellung von Philipp Geist zeigen, die aktuell in der Eisenacher Predigerkirche zu sehen ist. Geist gehört zu den gefragtesten Lichtkünstlern weltweit. Er entwickelt in seiner Ausstellung einen begehbaren Lichtraum, der der Heiligen Elisabeth von Thüringen gewidmet ist. Vor 800 Jahren heiratete sie in Eisenach – zwar nicht in der Predigerkirche, sondern in der Georgenkirche. Die Predigerkirche ist aber seit ihrem Bau eng an das Andenken der Heiligen Elisabeth geknüpft.

Diese Ausstellung ist ein Innehalten, eine Pause von der Hektik des Alltags. Man taucht ganz in das Leben der Heiligen Elisabeth ein, würdigt Wolf das Kunstprojekt.

48 Minuten lang dauert die Lichtschau, die auch in Etappen angesehen werden kann. Licht, Töne und Farben verbildlichen das Leben Elisabeths von der Königstochter zur Heiligen. Dabei fließen am Ende geschriebene Worte, die Eisenacher Bürger*innen mit der Heiligen Elisabeth verbinden, in die Lichtkunstinstallation ein. Mithilfe von vier Beamern und transparenten Gaze-Stoffen, die im Innenraum der Predigerkirche aufgehängt sind, entstehen die künstlerischen Bildeffekte.

Lichtkunst an der Ostfassade
Aufgrund der Corona-Pandemie öffnete die Lichtkunstausstellung verspätet erst am 4. Juni. Sie ist noch bis 28. August 2021 zu sehen. Die Predigerkirche ist mittwochs bis sonntags und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr für Besucher*innen geöffnet. Aktuell besteht die Möglichkeit, dass vier Personen gleichzeitig in die Lichtkunstausstellung gehen dürfen. Im Kabinettraum wird die Ausstellung „Lebensbild. Elisabeth“ gezeigt, dort dürfen sich aktuell ebenfalls vier Personen gleichzeitig aufhalten. Die Dauerausstellung „Mittelalterliche Kunst in Thüringen“ ist aktuell für neun Personen gleichzeitig zugänglich.

Inzwischen stehen die Termine für die Lichtkunstillumination an der Ostfassade der Eisenacher Predigerkirche fest. Zu diesem besonderen Jahreshöhepunkt thematisiert Philipp Geist das Hochzeitsjubiläum an zwei Abenden, und zwar am 30. und 31. Juli ab 22 Uhr. Dabei verzichtet der Lichtkünstler auf Leinwände und projiziert direkt auf die Außenfassade und den umliegenden Bereich der Kirche. Es entsteht ein Zusammenspiel zwischen der konkret greifbaren Wand und der poetischen, malerischen und künstlerischen Umsetzung. Einen Überblick über weitere Veranstaltungen des Jubiläumsjahres anlässlich der Vermählung der Heiligen Elisabeth von Thüringen vor 800 Jahren finden Sie hier. Bitte beachten Sie mögliche Terminverschiebungen.

Der Anlass Nun aber seid ihr Licht. Elisabeth ist das Jubiläumsjahr 2021 in der Predigerkirche des Thüringer Museums Eisenach mit hochkarätigen Sonderausstellungen, Veranstaltungen und Projekten überschrieben. Vor 800 Jahren – 1221 – heiratete der Thüringer Landgraf Ludwig IV. in der Eisenacher Georgenkirche die ungarische Königstochter Elisabeth. Die Predigerkirche, ein erster bedeutender Rezeptionsort zur 1235 heiliggesprochenen Elisabeth, beherbergt heute eine der bedeutendsten Sammlungen sakraler Skulpturen in Thüringen.

Der Künstler Philipp Geist, geboren 1976 in Witten, lebt seit 1999 in Berlin und Weilheim. Der Künstler arbeitet weltweit mit den Medien Video / Lichtkunstillumination, Fotografie und Malerei. In seiner künstlerischen Arbeit setzt er sich mit dem komplexen Zusammenspiel von Licht und Klang, Raum und Bewegung auseinander. Er illuminierte die Christus-Statue in Rio de Janeiro, den Azadi-Turm in Teheran zu den Themen Frieden und Freiheit, die Deutsche Botschaft in Prag anlässlich 25 Jahre Maueröffnung, den Kölner Dom u.a.. In seinem Lichtkunst-Projekt „Hidden Places“ inszeniert der Künstler unscheinbare und vergessene Orte, verwandelt diese für kurze Momente in leuchtende Kunstwerke und thematisiert in der Gegenüberstellung die Vergänglichkeit.

Anzeige
Anzeige
Top