Werbung

Papierkorbkonzept ist beschlossene Sache

Der Eisenacher Stadtrat hat gestern (10. Dezember) das Papierkorbkonzept beschlossen.

509 Papierkörbe hat die Stadt Eisenach aufgestellt, 3.200 Euro pro Woche kostet das Leeren und Entsorgen. Mithilfe des Konzeptes sollen zukünftig beispielsweise einheitlich ausgestattete und einheitlich gestaltete Behälter gekauft und aufgestellt werden. Das Aufstellen zusätzlicher Papierkörbe wird ebenfalls diskutiert. Anhand des Konzeptes soll abgewogen werden, an welchen Standorten zusätzliche Behälter Sinn ergeben.

Das Papierkorbkonzept listet besondere Problemlagen auf – etwa die steigenden Mengen an Unterwegsabfällen. Schon wenige Einwegverpackungen reichen aus, um einen Papierkorb zu füllen. Illegales Entsorgen von Hausmüll in Innenstadt-Papierkörben und Abfallbehältern in der Nähe von Kleingartenanlagen ist ein weiteres Ärgernis.

Zukünftig sollen Papierkorbstandorte, die Anzahl der Papierkörbe und die Typen festgelegt werden. Zugrunde gelegt werden dabei der jeweilige Standort und das jeweilige Stadtgebiet, in dem der Abfallbehälter stehen soll. Berücksichtigt werden soll auch das zu erwartende Müllaufkommen am jeweiligen Standort. Sobald es der Haushalt der Stadt Eisenach zulässt, sollen folgende Maßnahmen zuerst umgesetzt werden: Neue Papierkörbe in der Grünanlage Fischweide, Panoramawiese und neben Sitzgelegenheiten entlang der Hörsel. Dort soll es Abfallbehälter mit jeweils 60 Liter Fassungsvermögen geben.

Werbung
Werbung
Top