Anzeige

Sportstättenfördermittel des Wartburgkreises übergeben

Bildquelle: © Stadt Eisenach/Diana Schiffer
Landrat Reinhardt Krebs (Mitte) übergibt Bürgermeister Christoph Ihling die Bewilligung von Sportfördermitteln umringt von Alexander Spee (2. v. l.) und Skatern auf ihrer alten Rampe.

Am Donnerstag, 25. Mai, übergab Landrat Reinhard Krebs die Bewilligung von Sportfördermitteln an Bürgermeister Christoph Ihling auf der Skateranlage im Eisenacher Sportpark.

Mit den 64.500 Euro Fördermitteln des Landkreises werden drei Projekte in Eisenach gefördert.

Wir unterstützen über die Sportförderung unsere Vereine, vor allem jene, die im Kinder- und Jugendsport aktiv sind, wertschätzt Landrat Krebs die ehrenamtliche Arbeit im Breitensport.

Im Skaterpark in der Eisenacher Katzenaue kann mit der Fördersumme von 10.531,50 Euro eine neue Mini-Rampe gebaut werden. Die in die Jahre gekommene vorhandene Rampe musste wegen fehlender Verkehrssicherheit bereits 2020 gesperrt werden.

Wir erreichen mit unserem Skateverein nicht nur Sportler aus Eisenach. Etwa 20 Aktive kommen aus dem Umland, wie Creuzburg oder Herleshausen, berichtete ein Skater beim Vororttermin.

Weitere Fördergelder in Höhe von 3.968,50 Euro erhielt der Verein SG Grün-Weiß Stockhausen für die Erneuerung der Flutlichtanlage auf dem Sportplatz Stockhausen.

Die veralteten Flutlichtmasten können Dank der Förderung ersetzt werden, so Vereinsvorsitzender Alexander Spee.

Für die Sanierung der Schulsporthalle der Mosewaldschule erhielt die Stadt 50.000 Euro an Fördermitteln. Weitere Fördergelder wurden beantragt, um die in den 80er Jahren errichtete Sporthalle grundhaft zu sanieren und eine barrierefreie Nutzung zu schaffen.

Dank des Wartburgkreises können wir Projekte für den Breiten- und Vereinssport insbesondere für Kinder und Jugendliche umsetzen und attraktive Trainingsbedingungen schaffen. Ich danke den unzähligen Ehrenamtlichen, die diese wichtigen Aufgaben übernehmen und Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihre Freizeit mit Sport und Bewegung zu verbringen, so Bürgermeister Christoph Ihling.

Anzeige
Anzeige
Top