Anzeige

Staatssekretär Weil: „Unsere Dörfer haben Zukunftspotenzial“

Steinbach vertritt Thüringen im Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis

Die Gemeinde Steinbach im Wartburgkreis vertritt Thüringen beim Europäischen Dorferneuerungspreis 2020 und misst sich mit 26 Dörfern aus zwölf verschiedenen Ländern. Steinbach hat sich gegen die harte Konkurrenz aus Thüringen durchgesetzt. Ich bin mir sicher, dass Steinbach diese Herausforderung mit viel Ehrgeiz, Engagement und Begeisterung meistern wird, sagte gestern (16.9.) Agrarstaatssekretär Torsten Weil bei der Jurybereisung in Steinbach. In Steinbach werden lokale Antworten auf globale Herausforderungen gefunden, indem aus der Dorfgemeinschaft heraus ökologisch und sozial nachhaltige Projekte entwickelt und umgesetzt werden. Hier passiert im Kleinen, was wir in ganz Thüringen erreichen wollen.

Das Motto des Europäischen Dorferneuerungspreises 2020 lautet „lokale Antworten auf globale Herausforderungen“. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Jurybereisung von 2020 auf 2021 verlegt werden. Die dreiköpfige Jury ist international besetzt. Als Ortsteil von Bad Liebenstein hat die Gemeinde Steinbach der Jury innovative und beispielhafte Projekte der Dorfentwicklung präsentiert. Unter dem Bewerbungsmotto „Wir schmieden Zukunft“ wurden der Jury das Steinbacher Messerhaus, ein neu gestalteter Kindergarten, ein Wasserrad zur nachhaltigen Energiegewinnung und die neue, heimische Brauerei gezeigt. Die Jury bereiste den Ort in einer elektrischen Kutsche und in E-Tuk-Tuks.

Bürgermeister Dr. Michael Brodführer:

Wir haben vor wenigen Jahren mit dem Steinbacher Aufbruch begonnen. Der europäische Wettbewerb ist eine einzigartige Gelegenheit zu zeigen, was wir in kurzer Zeit mit viel Engagement in der Dorferneuerung erreicht haben. Die Entwicklung in Steinbach zeigt: Unsere Dörfer sind zukunftsfähig und es lohnt sich, sich für sie stark zu machen. Darum gehen wir den in Steinbach begonnenen Weg konsequent weiter.

Staatssekretär Weil setzte hinzu:

In Steinbach entstehen neue Projekte durch Initiative der Bürgerinnen und Bürger, die ihren Ort aktiv mitgestalten. Demokratische Teilhabe und zivilgesellschaftliche Partizipation der Menschen bei der Gestaltung ihrer Lebenswelten sind für uns das beste Rezept, damit wir in unseren Gemeinden gleichwertige Lebensverhältnisse erreichen können. Steinbach ist dafür ein leuchtendes Vorbild. Die Landesregierung unterstützt deshalb die Bewerbung Steinbachs und hofft, dass auch die internationale Jury so begeistert von der Dorfgemeinschaft ist wie wir.

Die Geschäftsführerin der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung Theres Friewald-Hofbauer erläutert das Ziel des Wettbewerbes:

Wir wollen die Landgemeinden in ihrem Engagement bestätigen, zu weiteren Aktivitäten motivieren und den Erfahrungsaustausch mit anderen ländlichen Gemeinwesen in Europa fördern. Darüber hinaus wollen wir Dörfer und Regionen zur Nachahmung anregen, die gesamtgesellschaftliche Bedeutung der ländlichen Regionen der europäischen Öffentlichkeit bewusstmachen und nicht zuletzt auch Europas Zusammenwachsen stärken.

Hintergrund: Der Europäische Dorferneuerungspreis wird seit 1990 im Zweijahresrhythmus ausgelobt durch die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung (Sitz in Österreich). Eine international und interdisziplinär besetzte Jury bereist die Bewerbergemeinden. Bewertet werden u. a. die Schaffung von sozialen Einrichtungen und Einrichtungen der Daseinsvorsorge, sowie die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements im Dorf, einer umweltgerechten Land- und Forstwirtschaft, erneuerbarer Energien, regionaler Wertschöpfungsketten und der Siedlungsentwicklung.

Neben dem „Europäischen Dorferneuerungspreis 2020“ werden auch Europäische Dorferneuerungspreise in Gold, Silber und Bronze sowie „Lobende Anerkennungen“ vergeben. Neben Trophäe und Plakette winkt den erfolgreichsten Teilnehmern ein Eintrag in eine elektronische „Roadmap“, auf der die europaweit besten Dorferneuerungsorte auf einer virtuellen Landkarte per Mausklick auffind- und abrufbar sind.

Weitere Informationen zur ARGE und dem Europäischen Dorferneuerungs­preis stehen im Internet bereit: www.landentwicklung.org

Anzeige
Anzeige
Top