Werbung

Stadt Eisenach passt Parkgebühren zum 1. Januar an

Zum 1. Januar 2020 wird die Stadt Eisenach die Gebühren für das Parken am Straßenrand anpassen. Vergleicht man die Tarife und Parkzeiten mit anderen Städten in Thüringen und Hessen liegt Eisenach bei der Gebührenhöhe im unteren Mittelfeld. Letztmalig sind die Parkgebühren 2010 erhöht worden.

In Zone 1 – sie umfasst den Bereich: Alexanderstraße, Henkelsgasse, Nicolaistraße, Karlsplatz, Querstraße, Sophienstraße, Schloßberg, Sommerstraße, Predigerplatz, An der Münze, Frauenberg, Frauenplan, Lutherplatz, Grimmelgasse, Löberstraße, Goethestraße, Karl-Marx-Straße (Parkfläche ausgenommen), Uferstraße, Schillerstraße, Helenenstraße, Theaterplatz, Markt, Georg-Philipp-Telemann-Platz, Werneburgstraße, Am Roesischen Hölzchen‎ – sind ab 1. Januar je angefangene Stunde 1,50 Euro zu zahlen (vorher für die erste Stunde 1,20 Euro und ab der zweiten Stunde 1 Euro).

Mit der Anpassung der Parkgebühren‎ erhoffen wir uns, dass der öffentliche Personennahverkehr attraktiver wird – auch im Hinblick auf den Klimawandel, sagt Baubürgermeister Dr. Uwe Möller.

Derzeit wird außerdem das Eisenacher Parkraumkonzept fortgeschrieben. Mit der Anpassung der Gebührenordnung kann durch die Einteilung in verschiedene Gebührenzonen flexibel auf das Ergebnis des Konzeptes reagiert werden. Darüber hinaus sollen gezielte Marketingmaßnahmen zur weiteren Steigerung der Attraktivität überlegt werden.

Wir wollen den Park-Such-Verkehr im Hinblick auf die entstehenden Belastungen für die Umwelt (Lärm, Abgas) reduzieren, so Möller.

Ziel soll sein, dass Autofahrer verstärkt die Parkhäuser der Stadt nutzen. Moderne Bezahlmöglichkeiten – zum Beispiel Handyparken – ergänzen das Angebot.

Werbung
Top