Anzeige

Thüringer Kommunen tauschen sich zur Energiekrise aus

Symbolbild

Bildquelle: © Gina Sanders – Fotolia.com

Seit vielen Monaten beschäftigen sich Verwaltungen von Städten und Landkreisen in Thüringen mit der Energiekrise und den daraus folgenden Aufgaben und Maßnahmen. Auf Initiative des Energiebeirates der Stadtverwaltung Erfurt tauschten sich nun bereits zweimal Vertreter aus den Städten Eisenach, Gotha, Erfurt, Jena, Gera sowie dem Landkreis Kyffhäuser aus.

In Videokonferenzen tauschten sich die Teilnehmer über die Herausforderungen und die bereits in den jeweiligen Verwaltungsstrukturen erfolgten Maßnahmen zum Energiesparen aus. Dabei ging es schließlich auch um die praktische Umsetzung der Kurz- und Mittelfristverordnungen der Bundesregierung zum Energiesparen, die Kommunikation der Maßnahmen nach innen und außen sowie Katastrophenschutz-Pläne im Falle eines generell als unwahrscheinlich eingestuften Blackouts.

Alle beteiligten Akteure haben mittlerweile Energiebeiräte beziehungsweise Krisenstäbe gebildet, die die jeweiligen Maßnahmen beraten, umsetzen und kommunizieren. Demnach haben alle bereits konkrete Maßnahmen ergriffen, die Ausgestaltung und Intensität unterscheidet sich aber noch. Viele setzen dabei auf das Senken Raumtemperatur und Verzicht auf Warmwasser in Verwaltungsgebäuden und Sportstätten. Auch die Absenkung der Wassertemperatur in Schwimmbädern ist ein probates Mittel, aber auch die Begrenzung der Beleuchtungszeit zum Weihnachtsmarkt oder im öffentlichen Raum.
Die Städte Erfurt, Jena und Gera haben bereits Energie-Portale auf ihrer Internetpräsenz geschalten, um dort die wichtigsten Informationen komprimiert zu transportieren.

Auch mögliche Katastrophenschutz-Pläne im Falle eines Blackouts wurden in der Videokonferenz angesprochen. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass Sie diesen Fall für äußerst unwahrscheinlich halten, aber dennoch alle vorbereitet sein wollen. Daher werden überall bereits vorhandene Katastrophenschutzpläne überprüft und gegebenenfalls an die aktuelle Situation angepasst. Dabei setzen die Kommunen auf die Kooperation mit den örtlichen Energieversorgern und Feuerwehren, um vorhandene Potenziale zu bündeln.

Der Austausch unter den Kommunen soll nun in regelmäßigen Abständen einmal monatlich fortgeführt werden. Dann stößt mit dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen auch ein Vertreter aus Südthüringen hinzu.

Gemeinsame Pressemitteilung der Städte Eisenach, Gotha, Erfurt, Jena, Gera sowie dem Landkreis Kyffhäuser

Anzeige
Anzeige
Top