Thüringer Museum Eisenach und Sommergewinnszukunft vereinbaren Kooperation

Bildquelle: © Stadt Eisenach/Ulrike Müller/ der kommissarische Leiter des Thüringer Museums Eisenach Dr. Reinhold Brunner (von links), der Hauptamtliche Beigeordnete Ingo Wachtmeister und Torsten Daut von der Sommergewinnszunft

Seit dem Jahr 2016 ist der Eisenacher Sommergewinn im bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO eingetragen. Um dieser Bedeutung gerecht zu werden, schließen das Thüringer Museum Eisenach und die Sommergewinnszunft am heutigen Montag, 6. Mai 2024, eine Kooperationsvereinbarung. Sie sieht unter anderem vor, dass zukünftig rund um den berühmten Festzug eine begleitende Ausstellung über die Tradition des Volksfestes im Stadtschoss zu sehen sein wird.

„Ich freue mich sehr über diese Zusammenarbeit, mit der die hohe nationale volkskundliche Bedeutung des Eisenacher Sommergewinns herausgestellt wird“, hebt Ingo Wachtmeister, Hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Eisenach, heraus. „Das Thüringer Museum Eisenach definierte bereits in seiner Gründungssatzung einen kulturgeschichtlichen Schwerpunkt der Sammlung. Diese beiden Intentionen führen wir nun zusammen mit dem Ziel, den großen Schatz des Eisenacher Sommergewinns zu bewahren“, ergänzt der kommissarische Museumsleiter Dr. Reinhold Brunner. So habe sich der Ansatz des Thüringer Museums im Laufe der Jahrzehnte zu einem volkskundlichen Sammlungsprofil verstetigt. Gerade im Jubiläumsjahr des 125-jährigen Bestehens gelte es, dieses herauszustellen und weiterzuentwickeln.

„Wir wissen, was eine solche Ausstellung für Arbeit macht. Deshalb freuen wir uns über die Zusammenarbeit mit dem Thüringer Museum Eisenach“, sagt Torsten Daut von der Sommergewinnszunft bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. Vielleicht gebe es ja aus der Bevölkerung Impulse für die inhaltliche Gestaltung der einzelnen Ausstellungen, äußert er weiter. Die jährlich wiederkehrenden Ausstellungen werden gemeinsam von der Sommergewinnszunft und dem Thüringer Museum Eisenach erarbeitet. Dabei sollen sie ein einheitliches Erscheinungsbild aufweisen, um einen Wiedererkennungswert für die Besucher*innen zu schaffen.

Die Sommergewinnszunft verpflichtet sich darüber hinaus zu prüfen, inwiefern seine kulturgeschichtliche, mit dem Sommergewinn verbundene Überlieferung, mittelfristig an das Museum übergeben werden könnte. Ziel hierbei wäre es, die langfristige Sicherung der wertvollen Objekte zu gewährleisten. Die Kooperation wird zunächst für einen Zeitraum bis zum 31. Dezember 2030 geschlossen.

Anzeige