Anzeige

THW aus Eisenach half in Sachsen

Mitglieder des Eisenacher Ortsverbandes halfen am Sonntag in Sachsen beim Hochwasser. Sonntag, 1 Uhr ging es für die Ehrenamtlichen los. Eine Bergungsgruppe machte sich auf den Weg nach Sachsen.
Zunächst wurden im Ortsverband nochmals die beiden Fahrzeuge überprüft und eine zusätzlich Pumpe verladen.
Ziel war eigentlich Pirna. Doch während der Anfahrt wurde Dresden als Ziel übermittelt. Von dort ging es nach Rothenburg an der Neiße (bei Niesky).
An ihrer Einsatzstelle übernahmen sie dabei die Sicherung eines Dammes. Diese musste mit Sandsäcken verstärkt werden. Dabei arbeiteten die Eisenacher gemeinsam mit der Feuerwehr, Freiwilligen und Soldaten der Bundeswehr.
Dankbar waren die Helfer durch die Unterstützung der Einwohner, die sie versorgten.
Montag gegen 2 Uhr waren sie wieder in Eisenach.

Regenfälle von bis zu 160 Litern pro Quadratmeter führten am Wochenende im Dreiländereck Polen/Tschechien/Sachsen zu massiven Überflutungen. Rund 500 THW-Kräfte aus über 25 Ortsverbänden waren im Hochwasser-Einsatz.

Samstag gegen 23 Uhr gab es den Alarm für die Eisenacher. Mit einem Gerätekraftwagen und eine Mannschaftstransporter ging es ins Hochwassergebiet.

Anzeige
Anzeige
Top