Anzeige

Von Apfelmost bis Lutherbrosche

Am 31. Oktober ist der Lutherstammort Möhra bei Eisenach Schauplatz des ersten Thüringer Reformationsmarktes. Rund 55 Handwerker, Künstler und Anbieter regionaler Produkte, aber auch Museen, Theater, Touristinformationen und Vereine aus der Luther-Region präsentieren auf den von Fachwerkhäusern umsäumten Plätzen und Straßen rund um Lutherkirche und Lutherdenkmal ihre Angebote und Waren – vom Apfelmost bis zur Lutherbrosche.

Traditionell findet am 31. Oktober das Pummpälzfest statt. Seit 2004 veranstaltet der Pummpälzverein e.V. gemeinsam mit dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Bad Salzungen an diesem Tag Wanderungen und Nordic Walking-Touren auf Luthers Spuren. Diese starten bereits am frühen Morgen in Eisenach an der Wartburg sowie in Möhra (Rundwanderung). Am späten Vormittag treffen die Sportler und Wanderer in Möhra ein und die Sieger der einzelnen Touren werden gekürt.

In Zusammenarbeit mit dem Aktionsnetzwerk Lutherdekade 2017 in der Wartburgregion hat der Pummpälzverein in diesem Jahr neben den sportlichen Veranstaltungen und dem traditionellen Festgottesdienst erstmals einen Reformationsmarkt organisiert. «Besonders wichtig waren uns die optische Gestaltung des Marktes und die Attraktivität der Produkte», erklärt der Vereinsvorsitzende Werner Wolf. «Wir sind auf Handwerker- und Bauernmärkte gefahren und haben besonders interessante Stände auf unseren Markt eingeladen.» Sandra Blume vom Luthernetzwerk, die den Verein bei der Organisation unterstützt, freut sich auf den «Kunst-Hof» in der alten Schule von Möhra, wo Künstler des Eisenacher Kunstvereins, der Jugendkunstschule Schweina, Grafiker und Bildhauer aus der Region im Rahmen des Reformationsmarktes ihre Arbeiten präsentieren und verkaufen werden.

Den Kern des Marktes bilden die Stände der Mitglieder des Luthernetzwerks. Hier stellt unter anderem das Landestheater Eisenach das neue Luthermusical vor, das Lutherhaus Eisenach verkauft Produkte von der Luthersocke bis zur Schreibfeder aus dem Museumsshop, Bad Salzungen führt die alte Kunst des Salzsiedens vor und Schmalkalden wirbt für die Ausstellung «Luther und die Hexen» auf Schloss Wilhelmsburg.

Zum Fest wird ein umfangreiches Kulturprogramm geboten. Neben dem traditionellen Festgottesdienst um 13 Uhr stehen in der Lutherkirche zwei Konzerte auf dem Programm: Um 15 Uhr lädt der Wartburgsängerkreis zu einem Chorkonzert zum Mitsingen und um 15.30 Uhr ist die Musikformation «Charis» mit dem Konzert «Keine Helden – Königskinder» zu erleben. Um 14 Uhr und um 15 Uhr begrüßen Schneeweißchen und Rosenrot kleine Festbesucher in der Märchenkemenate, wo Märchenlieder und -geschichten zu hören sind. Im Dorfgemeinschaftshaus ist im großen Saal die Ausstellung «Luther und seine Zeit» mit großformatigen Ölgemälden der Bad Hersfelder Malerin Renate Wandel zu sehen. Orgelkonzerte und Fahrten mit der Postkutsche stehen weiterhin auf dem Programm.

Für Kinder hält der Markt viele Attraktionen bereit. Kerzen drehen, Arbeiten mit der Laubsäge, Weihnachtsbäumchen drechseln, historische Holzschnitte drucken, Malen und Basteln, aber auch Spiele aus der Reformationszeit, Kinderschminken und buntes Nageldesign werden angeboten.

Der Reformationsmarkt ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zum Markttreiben sowie zu den sportlichen Veranstaltungen unter www.pummpaelz.de.

Anzeige
Anzeige
Top