Wanderausstellung: Gesichter und Geschichten – vielfältige Zuwanderung im Wartburgkreis

Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus lädt die Stadtverwaltung Eisenach wir alle Interessierten zur Eröffnung der Ausstellung „Gesichter und Geschichten – vielfältige Zuwanderung im Wartburgkreis“ in die Stadtverwaltung, Markt 2 (Erdgeschoss) ein.

Ingo Wachtmeister, Hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Eisenach, wird die Ausstellung am Montag, 20. März 2023, um 16 Uhr eröffnen. Auch der Ausländerbeirat und die Migrationsbeauftragte Joanna Santibanez Villegas sind bei der Eröffnung beteiligt. Die Ausstellung wurde vom Integrationsmanagement im Landratsamt Wartburgkreis, konzipiert. In einem Begleitheft sind die Geschichten der 14 Protagonist*innen zusammengefasst. Nach der offiziellen Eröffnung ist die Fotoausstellung jeweils zu den regulären Öffnungszeiten der Stadtverwaltung bis zum 1. Mai 2023 zu besichtigen.

Es gibt zahlreiche verschiedene Gründe, warum Menschen migrieren und sich hier in Eisenach und im Wartburgkreis niedergelassen haben. Ob Arbeitsmigration, Flucht vor Krieg und Verfolgung, Familiengründung oder Zufall. Während der Begriff Migration oft mit Vorurteilen und Ablehnung behaftet ist, steht doch hinter jedem der zugewanderten Menschen ein persönliches Schicksal, eine Geschichte.
Es ist gleich, ob aus Vietnam, Argentinien, Jemen oder Ukraine gekommen: Alle Betroffenen haben bewegende, spannende und auch tragische Lebensgeschichten zu erzählen, egal welches Alter sie haben. Diese Schicksale und die Geschichten dahinter wollen wir zeigen – um Vorurteile abzubauen, um Zuwanderung im Wartburgkreis in all ihrer Vielfalt sichtbar zu machen und um anderen Menschen die interessanten Geschichten nahezubringen.

Hintergrund
Zusammen mit dem Jugendmigrationsdienst Wartburgkreis (JMD) in Trägerschaft des Internationalen Bundes (IB) hat der Journalist und Fotograf Sven Wagner aus Bad Salzungen Zugewanderte aus der Region besucht und portraitiert. In langen Gesprächen berichteten die Menschen über ihren Weg nach Deutschland, über Hoffnung, Angst und Zweifel. Auch über Chancen, Glück und Zukunft. Was hat sie hergebracht? Welche Herausforderungen gab es, was ist „typisch Deutsch“ und wo ist inzwischen Heimat für sie?

Anzeige