Anzeige

Wanderwegepaten für den Wartburgkreis gefunden

Seitdem der 117. Deutsche Wandertag so deutlich vor Augen geführt hat, dass wir in einer der schönsten und vielfältigsten Wanderregionen Deutschlands leben und wandern – „Wohnen und wandern da, wo andere Urlaub machen“, aber auch seit der Corona-Pandemie, die alle vielmehr als vorher nach draußen gezogen hat, ist auch das Engagement für ein dichtes, gut markiertes Wanderwegenetz spürbar gestiegen.

Nachdem der Wartburgkreis 2017 ein Netzwerk WANDERN aus vielen Akteuren bilden konnte, die das Reformationsjubiläum so prima unterstützt haben, wurde im Sommer 2021 im Hainich, Werratal, Thüringer Wald und Rhön nach Wanderwegepaten gesucht, die mit Lust und Laune Verantwortung für ihre Lieblingswege übernehmen wollen. Wegepaten und Wegepatinnen sind sportliche, Genuss- oder Gelegenheits-Wanderer, die auf ihren eigenen Wanderungen auf fehlende Wegemarkierungen, defekte Sitzgelegenheiten, illegale Müllablagerungen oder ähnliche Ärgernisse achten und auf deren Abhilfe hinwirken sollen. Sie kennen sich aus, machen ein Foto vom Schaden mit der genauen Ortsangabe und schicken eine Meldung an die jeweiligen zuständigen Stellen. So haben Mängel nur eine kurze Lebensdauer.

Über 20 Bürger*innen haben sich bisher als Wegepat*innen im Wartburgkreis gemeldet. Gendern ist hier wirklich angebracht:

Wir haben es nicht nur mit wanderfreudigen Herren, sondern auch mit zupackenden Damen zu tun, freut sich Heidi Brandt, verantwortlich für Tourismus und Kulturplanung im Wartburgkreis.

Die neuen Wegepaten haben sich in den Wanderrevieren (Bad Salzungen/Krayenberggemeinde, Eisenach & Ortsteile, Creuzburg/Mihla/Treffurt, Ruhlaer Stadtgebiet und Hörselberg-Hainich / Wutha-Farnroda) bereits mit den jeweils zuständigen Verantwortlichen bekannt gemacht. Die erste Info-Veranstaltung für die Wegepaten im Bereich Gerstungen/Werra-Suhl-Tal wird Anfang November stattfinden.

Die Verantwortlichen in den Aktionsbereichen, in denen die Wegepaten schon aktiv sind, melden uns einen sehr guten Anlauf des Projekts. Es zeigt sich auch, dass die Patenschaft für Wanderwege eine tolle Freizeitbeschäftigung ist, aus der sich Stolz und Freude schöpfen lässt. Sofern es die Pandemie-Lage erlaubt, werden wir alle Wegepaten und Wegepatinnen am Jahresende 2021 zu einem Erfahrungsaustausch und der Planung für das nächste Jahr einladen, so Heidi Brandt weiter.

Wer auch gern die Patenschaft für seinen Lieblingsweg übernehmen möchte, meldet sich gern bei der Kreiswegewartin des Wartburgkreises, Sylvia Grasreiner; Tel. 036921/90797, E-Mail: info@grasreiner.de.

Anzeige
Top