Anzeige

„Wheels for Europe“

Weltoffene Fahrer von Oldtimern, Motorrädern und E-Fahrzeugen machten Station in Eisenach

Auf ihrer Fahrt anlässlich 500 Jahre Wormser Reichstag begrüßte Ingo Wachtmeister (Hauptamtlicher Beigeordneter) am Donnerstag, 1. Juli Fahrer*innen von Oldtimern, Motorrädern und E-Fahrzeugen auf dem Weg von Wittenberg nach Worms. Die weltoffenen Fahrer*innen der Initiative für Völkerverständigung „Wheels for Europe“ machten auf ihrer Reise Station in Eisenach.

Reichstag zu Worms 1521: wichtiger Schritt der Reformation

Ohne Luther und die anderen Reformatoren wäre das Europa, wie es heute ist, nicht denkbar, sagte Ingo Wachtmeister.

Er gab als Geschenk eine besondere Lutherbibel sowie Grußworte, die die Oldtimer-Fahrer morgen an die Rheinland-Pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie den Wormser Oberbürgermeister übergeben.

Luther, bereits durch den Kirchenbann zum Ketzer erklärt, wurde vom Kaiser nach Worms geladen. Dort sollte er nach dem Willen der Kirche und auch des Kaisers seine Lehren widerrufen. Der Weg nach Worms wurde für Luther aber nicht zum Bußgang, sondern zu einem Triumph. Überall wurde er begeistert empfangen. Auf dem Reichstag widerrief Luther seine Thesen nicht.

Von Mainz nach Worms

Die viertägige Fahrt mit Start in Mainz am 29. Juni soll am 2. Juli in Worms enden. Unterwegs passierte die Gruppe unterschiedliche historische Luther-Stätten wie Erfurt, Wittenberg und Eisleben. Die Reisenden sehen sich als Botschafter*innen, die an das Ereignis der Reformation und deren verschiedene Schauplätze erinnern wollen.

Auf dem Besuchsprogramm in Eisenach stand auch das Museum Automobile Welt Eisenach. Vor der Weiterfahrt gegen 17 Uhr spendete der Superintendent des Kirchenkreises Eisenach-Gerstungen, Ralf-Peter Fuchs, den Fahrer*innen den Reisesegen. Danach fuhr die Gruppe in Richtung Fulda weiter. Weitere Informationen zu „Wheels for Europe“ gibt es hier: https://www.wheels-for-europe.eu/.

Anzeige
Anzeige
Top