Anzeige

„Zukunft gehört ins Zentrum“: Präsentation der Bürgerbewerbung in Berlin

Bürgerbewerbung der Stadt Eisenach als Standort für das Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit

Aus der Mitte der Gesellschaft heraus bewirbt sich die Stadt Eisenach als Standort für das von der Bundesregierung geplante „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit“. Die Stadt erfüllt die Kriterien nahezu perfekt und überzeugt durch den Ansatz der doppelten Transformation: Nicht nur die politische Wende 1989/90 stellte die Bevölkerung vor erhebliche Umbrüche. Die stadtprägende Automobilindustrie sieht sich angesichts der wachsenden E-Mobilität erneut einem gravierenden Wandel ausgesetzt.

Der Umgang mit Umbruchserfahrungen sollte dort erforscht werden, wo Transformation bis heute erlebbar ist – und wo er eben nicht für alle Menschen geglückt ist, sagte Oberbürgermeisterin Katja Wolf am heutigen Montag, 5. September 2022, bei einer Pressekonferenz im Sparkassenhaus des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes in Berlin. Es gibt keinen geeigneteren Standort als Eisenach, fuhr sie fort. Eisenach punktet zudem mit seiner exzellenten Lage mitten in Deutschland und Europa und ist in nur zwei Zugstunden sowohl von Berlin als auch von Frankfurt erreichbar.

Deshalb startete der Eisenacher Initiativkreis bereits am 20. Mai die Kampagne „Zukunft gehört ins Zentrum“. Die Bürgerbewerbung erreichte mittlerweile einen Rückhalt in der Bevölkerung, den kein anderer Mitbewerber vorweisen kann. Mehr als 2600 Eisenacher*innen, Menschen aus der Region, ganz Deutschland und sogar dem Ausland unterzeichneten bereits eine Online-Petition. Das Unterstützer-Team baute seinen Stand bei Handball-Turnieren des ThSV und bei der Eisenacher Kinderkulturnacht auf. Handzettel wurden an Nachbarn weitergegeben und in Vereinen verteilt.

Was weiterhin für Eisenach spricht:
· Eisenach ist mit dem Weltkulturerbe Wartburg, Bach und Luther große Besucherströme gewöhnt und verfügt über eine erstklassige Infrastruktur, die Besuchern des Zukunftszentrums spannende Mehrwerte bietet.
· Eisenach will ein lebendiges Zentrum im Zentrum, das die Menschen wirklich wollen – keinen neuen Elfenbeinturm am Stadtrand. Deshalb wird Eisenach mit seinen Wissenschaftspartnern (Universität Erfurt, Duale Hochschule Gera-Eisenach und Point Alpha) ein völlig neues Konzept umsetzen, welches einen europäischen Jugendcampus etabliert und kompetente Antworten auf wichtige Zukunftsfragen liefert.
· Eisenach hat exzellente Partner aus der Wissenschaft: Unter Federführung der Universität Erfurt unterstützen die Duale Hochschule Gera-Eisenach, die Hochschule Fulda, die Universität Mannheim, die Universität Hamburg und das neu gegründete Forschungsinstitut Point Alpha die Eisenacher Bewerbung ausdrücklich.
· Eisenach liegt unmittelbar an der innerdeutschen Grenze und hat schmerzvoll die Folgen der deutschen Teilung erlebt und durchlitten.
· Eisenach ist authentischer Schauplatz deutscher Demokratiegeschichte. Das Wartburgfest 1817 in seiner durchaus ambivalenten Bedeutung, die Gründung des Vorläufers der SPD 1869 und die Eroberung der STASI-Zentrale 1989 sind hier in der Stadt geschehen.

Hintergrund
Die Bundesregierung plant, mit dem „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit“ im Osten Deutschlands ein Forschungs- und Begegnungszentrum aufzubauen. Mit dem geplanten Zukunftszentrum sollen die Erfahrung der Ostdeutschen mit Wandel und Umbrüchen gewürdigt werden. Der Bund will 200 Millionen Euro in das Projekt investieren, darüber hinaus sollen etwa 200 Arbeitsplätze dauerhaft entstehen. Aktuell findet ein Standortwettbewerb statt. Unterstützen auch Sie die Bürgerbewerbung unter change.org/zgiz-eisenach!

Bildquelle: © Stadt Eisenach

Anzeige
Top