Anzeige

Zwei Kamele auf Stippvisite im Eisenacher Ortsteil Hötzelsroda

Kamele ganz hautnah zum Anfassen sind in diesen Tagen die Attraktion im Eisenacher Ortsteil Hötzelsroda. Vor allem die Kinder sind begeistert, füttern Lara und Iwan, so heißt der ungewöhnliche Besuch, mit Äpfeln, Möhren und Brot. «Der Bürgermeister hat mir extra Äpfel zum Füttern gegeben», berichtete ein Mädchen am Sonntagnachmittag freudestrahlend aus dem Haus von Ortsbürgermeister Jürgen Jansen kommend. Natürlich bekommen die Kamele auch tüchtig Streicheleinheiten. Eine ortsansässige Familie hat die exotischen Tiere, die sonst ihr Quartier in Teutleben haben, für einige Tage gemietet. Deren Hauptbetätigungsfeld sind eigentlich Mittelaltermärkte. In Eisenach -Hötzelsroda sind sie «natürliche Rasenmäher» – und eine außergewöhnliche Attraktion.

Anzeige
Anzeige
Top