„Abriss, Neubau, Notaufnahme“

Ein Bautagebuch aus der Eisenacher Innenstadt

Normalerweise ist der Militärpolizist Pepe S. Fuchs der Held in den Büchern des Eisenacher Autor Steffen Schulze. In „Abriss, Neubau, Notaufnahme“ übernehmen er und seine Frau die Rolle der Protagonisten.

Eines Morgens, während sich romantische Kreise in der Kaffeetasse ausbildeten, da die Waschmaschine eine Etage über uns in den Schleudergang wechselte, entschlossen wir uns, ein Haus zu bauen. In der Innenstadt. Wie sich dieser Entschluss auf die nächsten drei Jahre auswirkte, welche Hürden wir zu überwinden und was für teils skurrile Erlebnisse hatten, ist in „Abriss, Neubau, Notaufnahme“ nachzulesen, sagt Steffen Schulze schmunzelnd. Dabei bin ich sehr froh und dankbar, dass ich den renommierten hy-edtition Verlag als Partner gewinnen konnte.

Zu erzählen hat er so einiges. Von dubiosen Abrissunternehmern, einer Baulücke, die plötzlich so gar nicht mehr zum Grundbuchplan passt, über Polizeibesuche, schwebenden Fensterscheiben, explodierenden Kosten und von einem zerquetschten Zeigefinger.

Ich habe versucht, die Fakten so objektiv wie möglich zu schildern, fährt Schulze fort. Trotzdem kommt es mir manchmal so vor, als hätte ich eine Groteske geschrieben.

© Diana Schulze
Steffen Schulze hat laut dem Fensterbauer die größte Scheibe der Stadt (physisch, nicht mental). Hier zu sehen mit dem maßstabsgetreuen Modell des Abrisshauses, angefertigt vom Eisenacher Joachim Zimmermann.

Zum Autor:

Der Hobby-Autor Steffen Schulze wurde in der Niederlausitz geboren und wohnt seit 2000 in der Wartburgstadt Eisenach. Sein erstes Buch „Im Bann des Jonastal“ hat er 2007 als Selfpublisher veröffentlicht. Sieben Jahre später wurde seine Ausdauer und Hartnäckigkeit mit einem Verlags-Buchvertrag belohnt. „Der Motorradpfarrer und die Millionenbeichte“, eine Geschichte um einen Eisenacher Priester in Gewissensnöten, wurde vom Highlights Verlag angenommen. Kurz darauf erhielt Schulze vom Principal Verlag den Zuschlag, seine Abenteuer-Reihe um den Feldjäger Pepe S. Fuchs zu veröffentlichen. Mittlerweile ist mit dem „Kopfgeldjäger“ der bereits siebte Band erschienen.

In „Abriss, Neubau, Notaufnahme!“ (hy-edition Verlag) beschreibt er die teils haarsträubenden Erlebnisse beim Abriss einer Ruine und dem nervenaufreibenden Neubau in die entstandene Mini-Lücke.

Anzeige

Immer wieder widmet sich der Freizeit-Autor auch Kurzgeschichten, wie zum Beispiel „Briefgeheimnis“. Damit schaffte er es 2018 bei einem Schreibwettbewerb von BoD und Libri ins Finale der besten Zehn.

Über den Verlag:

Die hy-Buchedition (www.hy-edition.de) ist 2018 als Imprint des Musikverlags hayo (www.hayo-music.com) entstanden.

Als erste Projekte standen die Veröffentlichung der beiden historischen Romane des Verlagsinhabers Bernhard Hayo „Typhus“ und „Das Werk des Uhrmachers“ auf der Agenda.

Sehr schnell folgten weitere Buchveröffentlichungen, wie z.B. „Das Land der Füchse“ und „Greta und Nala“ in Zusammenarbeit mit der Fuchsauffangstation des saarländischen Tierschützers Hartmann Jenal, „Pitzi und Kroll“ eine Bilderbuchserie von Anna Marita Engel (illustr. v. B. Hayo), „Der Käsekuchenmann“ vergnügliche Kurzgeschichten von Femke Soetenga, „Abenteuer Hausbau“ (inzwischen vergriffen und nicht mehr lieferbar) oder „Komm, wir fliegen einen trinken“.

Fast gleichzeitig mit „Abriss, Neubau, Notaufnahme“ erscheint im November 2023 „Heut geht’s früher in die Betten! Wetten, dass wir Kröten retten?“ ein Bilder-Lesebuch zum Thema Krötenwanderung und Amphibienschutz.

Aktuelle Infos: www.lovelybooks.de/autor/Steffen-Schulze und unter www.facebook.com/Schulze.Eisenach/

Anzeige