Werbung

Am 4. Mai wird Luther erneut entführt

Der 4. Mai 1521- der Tag, an dem Martin Luther im Glasbachgrund nahe des Altensteins zum Schein überfallen und auf die Wartburg entführt wurde – war ein entscheidender Wendepunkt der deutschen Geschichte. Denn die Entführung und die anschließende Schutzhaft sorgten nicht nur für das Überleben Luthers und den Fortgang der Reformation, sondern hatten unmittelbar die Übersetzung des Neuen Testaments zur Folge.

«Gründe genug, den 4. Mai und Luthers Ankunft in Thüringen zu feiern und noch mehr öffentliche Aufmerksamkeit auf diesen Termin zu lenken», findet Sandra Blume vom Aktionsnetzwerk Lutherdekade in der Wartburgregion. «Und wie könnte man das besser umsetzen, als mit einer inszenierten Entführung, einem Theaterspektakel am Originalschauplatz?»

Da am 4. Mai um 13 Uhr im Lutherstammort Möhra eben jenes Lutherweg-Teilstück eröffnet wird, das in den Glasbachgrund führt, lag der Gedanke nahe, Luthers Reise nachzustellen. Und so werden die Wander- und Lutherfreunde zur Eröffnung der rund 15 km langen Wegstrecke von einer Kutsche begleitet, auf der die Darsteller des reformationszeitlichen Steigreiftheaters «Renaissance Men» eine «inszenierte Entführungsgeschichte» zum Besten geben. Höhepunkt ist das «Entführungsspektakel» um 17 Uhr im Glasbachgrund. Von dort aus fahren Busse zum anschließenden Festgottesdienst auf der Wartburg (19 Uhr).

Luthers Ankunft in Thüringen feiert der Wartburgkreis über den 4. Mai hinaus mit einer ganzen Festwoche. Vom 1. bis 6. Mai laden in Berka/Werra, Möhra, Eisenach, im Glasbachgrund am Altenstein und auf der Wartburg zahlreiche Veranstaltungen ein, des Reformators zu gedenken.
Den Auftakt macht das an der hessischen Grenze gelegene Städtchen Berka/Werra, in dem Luther am 1521 aus Bad Hersfeld kommend, erstmals seit seiner Schulzeit wieder Thüringer Boden betrat. Dort wird unter anderem Dr. Wolfgang Schenk als Philipp Melanchthon erwartet, der am 1. Mai um 17 Uhr in der Laurentiuskirche über das Leben an Luthers Seite referiert.

Am 2. Mai erinnert um 19.30 Uhr ein Vortrag mit Musik an Luthers Predigt in der Georgenkirche, am 5. Mai feiert das Lutherhaus Eisenach ein Frühlingsfest zu Ehren des Reformators und auf der Wartburg zeigt eine Sonderausstellung Luthers Bilderbiografie. Ihren Abschluss findet die Festwoche am 6. Mai mit dem traditionellen Freiluft-Gottesdienst am Lutherdenkmal im Glasbachgrund und mit dem Lutherlauf am 5. und 6. Mai von Eisenach nach Bad Hersfeld.

Alle Termine der Festwoche «Luthers Ankunft in Thüringen» sowie rund 50 weitere Veranstaltungen zum Thema sind aktuell in einem vom Aktionsnetzwerk herausgegebenen Kalender erschienen. Dieser ist unter anderem in der Touristinformation Eisenach kostenlos erhältlich.

Werbung
Top