Anzeige

Ausstellung zum Molter-Jubiläum – Hirte: Musikkulturelles Erbe wertschätzen

Anlässlich des 250. Todestages von Johann Melchior Molter hat die Kirchgemeinde Tiefenort in Kooperation mit der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Eisenach die Initiative ergriffen, den bedeutsamen Thüringer Musiker und Komponisten zu ehren.

So wird am kommenden Sonntag (19. April, 10 Uhr) Molters Kantate „Du Hirte Israel, höre“ (MWV I/21) durch den Eisenacher Bachchor und das Ambrosius-Kammerorchester unter der Leitung von KMD Christian Stötzner in der Eisenacher Georgenkirche zur Aufführung gebracht. Es handelt sich dabei um die erste neuzeitliche Aufführung des Werkes. Einen Tag später, am Montag, 20. April um 17 Uhr, findet die offizielle Eröffnung der TafelAusstellung

„Johann Melchior Molter 1696 – 1765. Stationen eines Thüringer Komponisten“ im Landratsamt des Wartburgkreises statt. Der Westthüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Hirte hatte das Glück, schon vorab die neun Tafeln umfassende Ausstellung besichtigen zu können. Während des Gemeindenachmittags der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Eisenach am Montag, 13. April, stellten die Kuratoren Andreas Fritsch, Pfarrer in Tiefenort, und Dr. Claus Oefner, Begründer der Eisenacher Telemann-Tage, die Ausstellung bei musikalischer Umrahmung durch die Mitteldeutsche Barock-Compagney vor.

„Hätte ich im 18. Jahrhundert gelebt, so wäre Johann Melchior Molter als geborener Tiefenorter vermutlich mein Kirchgemeindemitglied gewesen“

, scherzte Pfarrer Fritsch und erwähnte zugleich, dass die Gemeinde Tiefenort dem Zeitgenossen von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann eine Gedenktafel an der Peterskirche widmete und im Zuge der Festwoche zum 875-jährigen Ortsjubiläum 2012 ein ganzes Konzert inszenierte.

Molter als einen Wegbereiter der klassischen Musik wertzuschätzen, sieht auch der UnionsPolitiker Hirte als Verpflichtung der Gesellschaft an. Für die Verwirklichung der Molter-Ehrung setzte sich Hirte bei der Sparkassenstiftung der Wartburgregion sowie beim Landrat Reinhard Krebs (CDU) für eine finanzielle Förderung ein. „Als Neu-Tiefenorter bin ich von der überregionalen Bedeutung Molters und dem daraus kulturellen und touristischen Mehrwert überzeugt. Um das musikkulturelle Erbe unserer Region zu bewahren und voranzubringen, brauchen wir eine breite Basis.“

Die Tafel-Ausstellung über Leben und Werk Molters ist ab dem 20. April bis zum 30. November 2015 im Landratsamt des Wartburgkreises in Bad Salzungen zu sehen. Weitere Informationen zu Veranstaltungen im Rahmen der Molter-Ehrung 2015 in Eisenach und dem Wartburgkreis finden Sie im Internet unter www.molter2015.de.

Anzeige
Anzeige
Top