Werbung

Derniere des Schauspiels „Die Leiden des jungen Werther“

nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe

Zum letzten Mal wird sich am Samstag, dem 3. November um 19.30 Uhr, der Vorhang im Landestheater Eisenach für das Schauspiel „Die Leiden des jungen Werther“ nach dem Briefroman von Johann Wolfgang Goethe, in der Inszenierung von Gabriela Gillert, heben. Schauspieler Fridtjof Bundel ist als junger Werther zu erleben, der unsterblich in, die für ihn einem Engel gleichende, Lotte verliebt ist. Bis an den Rand des Wahnsinns treibt den jungen Rechtspraktikanten die anrührende Lotte, die jedoch mit einem anderen verlobt ist. Seine wachsende Leidenschaft, seine Sehnsucht nach einem Leben jenseits gesellschaftlicher Konventionen, sein Glauben an die Unbedingtheit der Liebe beschreibt Werther seinem Freund Wilhelm in unzähligen Briefen. Er ist zerrissen von der Unkontrollierbarkeit seiner Gefühle, seiner Wut auf die Regeln und seiner Einsamkeit, die ihm das Gefühl eines Außenseiters geben. Sein Liebesrausch endet, als er erkennt, dass man die Realität nicht wegträumen kann, in der für ihn einzigen möglichen Konsequenz – seinem Freitod. Als Lotte ist Schauspielerin Kristin Heil und als Albert Schauspieler Michael Johannes Mayer zu erleben. Geeignet ist das Stück für Zuschauer ab 14 Jahren.

Vom 6. bis 8. November wird die Aufführung dann in den Kammerspielen des Meininger Staatstheaters zu sehen sein.

Karten: Theaterkasse (03691-256 219), Eisenacher Tourist-Information (03691-792 323), www.landestheater-eisenach.de

Werbung
Top