Werbung

EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT

«Es handelt von altem Leid, geschrieben mit Tränen und Blut”, schrieb der amerikanische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Eugene O’Neill als Widmung zu seinem wohl bekanntesten Stück EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT, das 1957 mit dem Pulitzer-Preis und dem Tony-Award ausgezeichnet wurde.

O’Neill schildert einen Tag im Leben der Familie Tyrone, deren Mitglieder sich in einem sinnlosen Kampf miteinander befinden, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt. Sie bezichtigen sich gegenseitig der Schuld an der jeweils eigenen Not und an dem Gefühl, das Leben verfehlt zu haben. Einzig Edmund, der jüngste Sohn, scheint einen Weg zu finden, dem Ort des Selbstbetrugs und der Lügen zu entfliehen. In ihm hat O’Neill seine eigene Situation als Jugendlicher beschrieben.

EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT ist das autobiografischste Stück des Autors. Seine ganze Familie taucht hier auf, vereint in der Sucht und der Selbstentblößung: Vater und Bruder, beide Alkoholiker, die Mutter, morphiumsüchtig, und der Autor selbst in der Figur des kranken Edmund. Er hat die Figuren nicht einmal verschlüsselt, warum auch, er wollte niemanden denunzieren. Er schrieb es als 52jähriger Mann, um «endlich mit meinen Toten zu verkehren … mit dem tiefsten Mitgefühl und Verständnis für alle…».

In der Regie von Peter Bernhardt, der als Vater selbst mit auf der Bühne steht, eröffnet das Junge Schauspiel Eisenach mit der Premiere EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT am 17.9. die neue Spielzeit im Landestheater.

Im Anschluss an die Premiere wird zu einer großen öffentlichen Premierenfeier ins Theaterfoyer eingeladen!

Karten: Theaterkasse (03691-256 219), Eisenacher Tourist-Information (03691-792 323)

Die Matinee zum Stück machte schon Neugierig auf die erste Premiere in der neuen Saison.

Werbung
Top