Anzeige

Erster Eisenacher Adventskalender auf dem Theaterplatz

Vor einigen Monaten wurde der Theaterplatz nach langer ehrenamtlicher Umgestaltung der Öffentlichkeit übergeben. Seitdem haben viele Menschen den Platz genutzt, zum Ausruhen, zum Boule-Spielen und Gestalten ihrer Mittagspause oder beim Warten auf ein abendliches Theatererlebnis.

Nun soll auch im Winter der Platz als weiterer Dreh- und Angelpunkt des Eisenacher Alltags dienen und zur kulturellen Mitte der Stadt werden. Zu diesem Zweck machen der Kunstverein e.V. und das Landestheater mit vielen Eisenacher Geschäftsleuten und der lokalen Zeitungsgruppe gemeinsame Sache: Den Theaterplatz schmückt ab 1. Dezember ein Weihnachtsbaum, der, behängt mit 24 Päckchen, gleichzeitig als großer Adventskalender dient.

Vom 1. bis 24. Dezember wird täglich um Punkt 14.30 Uhr ein Päckchen vom Baum geholt und der Inhalt unter allen zu der Zeit auf dem Platz sich einfindenden Menschen verlost. Eisenacher Geschäftsleute und Institutionen und das Landestheater haben insgesamt 24 Geschenke bereitgestellt, über die ein Flyer und die Homepage des Landestheaters www.theater-eisenach.de berichten.

Dabei ist jedes Geschenk ist einer Produktion des Landestheaters verknüpft. Essensgutscheine, Friseurbesuche, Handpuppen, Geschenkkörbe – Preise im Wert von insgesamt etwa 1800 € warten auf die Gewinner.

Folgende Eisenacher Geschäfte und Institutionen sind an dem Baum-Kalender beteiligt: Göbels Sophienhotel Eisenach, Papeterie Kumpf, Restaurant Delphi, Ristorante Michelangelo, Der Käseladen am Johannisplatz, Lederwaren Gerold Jakob, Kaufhaus Schwager, Fleischerei Oppel, Diakonie Eisenach / Der Laden, Weinwirtschaft Leander, Friseur Haarmonie, aquaplex, Tanzschule Gensler, Biokiste Eisenach, Bowling-Center Eisenach, Foto Hartmann-Lotz, Die Murmel, der Weltladen Eisenach und die Zeitungsgruppe TA/TLZ. Auch kuriose Gutscheine werden vergeben: die Freunde und Förderer des Landestheaters e.V. wollen sich einen Abend lang als Babysitter verdingen, Orchestermusiker bringen dem Gewinner zu Hause ein Ständchen, Ballettchef Andris Plucis erzählt Märchen und GMD Carlos Domínguez-Nieto legt seinen Taktstock beim Neujahrskonzert in fremde Hände.

Anzeige
Top