Anzeige

Existenz des Eisenacher Theaters für die nächsten 2 Jahre gesichert

Eisenachs Bürgermeisterin Ute Lieske kann dem Stiftungsrat der Kulturstiftung Meiningen-Eisenach die rechtsverbindliche Erklärung zur Finanzierung der Spielzeiten 2012/2013 und 2013/2014 des Landestheaters abgeben.

Das ist zum einen das Ergebnis des Stadtratsbeschlusses vom 16. Mai. Darin ist vorgesehen, frei werdende Finanzmittel der Stadt zur Sicherung des Eigenanteils bei der Finanzierung der Theaterspielzeit 2013/2014 zu verwenden. Zum anderen hatte die Bürgermeisterin Ute Lieske im Landesverwaltungsamt Zahlen vorgelegt, mit denen die Stadt sowohl Mehreinnahmen als auch Minderausgaben nachweisen konnte.

Diese Bemühungen der Stadt um das Theater und dessen Zukunft, sowie die Erfolge bei der Konsolidierung des städtischen Haushaltes sind vom Innenministerium positiv anerkannt und bestätigt worden, sagt Ute Lieske. Dies veranlasste die Landesregierung zur Zusage, die Stadt in der Finanzierung des Eigenanteils zu unterstützen, sollte diese den Betrag wider Erwarten nicht in voller Höhe aufbringen.

Unabhängig davon besteht für die Wartburgstadt auch weiterhin die Verpflichtung, bis zum 31. Juli 2012 ein Konzept zur Haushaltssicherung vorzulegen.

„Ich bin glücklich, dass damit die Insolvenz abgewendet wurde und die Vorratsbeschlüsse zur Abwicklung des Theaters kein Thema mehr sind. Nun können wir unbeschwert und voller Elan mit den Planungen für die kommende Spielzeit fortfahren“, so Ute Lieske.

Anzeige
Top